low carb muffin base


In letzter Zeit habe ich mich an einer Low Carb-Ernährung versucht. Nicht, dass ihr denkt, ich stelle meine Ernährung jetzt voll und ganz auf diesen Lifestyle um und verzichte völlig auf Kohlenhydrate. Dafür ist (weißer) Reis in Asien ein viel zu großer Bestandteil jeder Mahlzeit! ;D Ich muss gestehen, dass Weizenkleie irgendwie auch nicht ganz so mein Fall ist. Ich habe jetzt mehrmals zwei Rezepte ausprobiert, wo Weizenkleie als Mehlersatz genommen wurde, und beide Male hat es mir nicht so wirklich geschmeckt. Nichtsdestotrotz möchte ich das simple Muffinrezept mit euch teilen, was ich auf hier gefunden habe. Ich denke, wenn man Früchte untermischt schmecken die Muffins wahrscheinlich um Einiges besser!

***

Zutaten für 12 Muffins:
  • 100g Weizenkleie
  • 300 g Naturjoghurt (ungesüßt)
  • 2 Eier
  • Backkakao
  • 2 TL Backpulver
  • 4 EL Milch
  • Zucker oder flüssiger Süßstoff

Zubereitung:

Vermischt in zwei getrennten Schüsseln erst die trockenen und flüssigen Zutaten miteinander. Wenn alles gut vermischt ist, gebt ihr die beiden Mischungen zusammen. Das muss relativ schnell gemacht werden, da die Weizenkleie in Verbindung mit Flüssigkeit sehr schnell anfängt zu quillen. Dann süßt ihr mit so viel Zucker oder Süßstoff nach, bis das Ganze eurem Geschmack entspricht und gebt den Teig dann in die Muffinförmchen. Das Backen geht auch ganz schnell innerhalb von 10 - 15 Minuten bei mittlerer Hitze.

***

Kocht oder backt ihr Low Carb? Was benutzt ihr dann immer so als Mehlersatz und wo kauft ihr eure Zutaten ein? Ich muss zugeben, dass ich einige Zutaten, die in solchen Rezepten vorkommen, gar nicht kenne und deswegen auch immer nicht weiß, wo ich sie kaufen soll. Klar, Supermarktriesen wie Rewe oder Edeka bieten solche Produkte auf jeden Fall an, aber als armer Student möchte ich natürlich auch immer so günstig wie möglich einkaufen ;) Und solche Ersatzprodukte sind nun einmal nicht immer die günstigsten...
Deswegen frage ich am liebsten euch: habt ihr irgendwelche Tipps für mich beim Einkaufen solcher Sachen?


Letters to somebody #1


Ich sehe ein Bild auf Facebook und muss schmunzeln. Es zeigt die beiden Päpste, den argentinischen und den deutschen Papst, und beide beten. Sie beten für ihre Heimatländer und bitten den lieben Gott darum, dass doch bitte Deutschland bzw. Argentinien gewinnen soll. Das ist genau unser Humor und Religion ist ja sowieso ab und an Gesprächsthema bei uns. Meine Hand greift zum Handy, doch dann stoppt sie mitten in der Bewegung. Nein. Ich kann das Bild nicht mit dir teilen. Nicht darüber mit dir gemeinsam lachen und die Geschichte, den Witz weiterspinnen. Es gibt dich nicht mehr in meinem Leben, vorerst. Meine Hand geht wieder zurück zur Tastatur meines Laptops und ich starre besagtes Bild an. Plötzlich hat es seinen Witz verloren und nach Lachen ist mir gar nicht mehr zumute. Eine Welle von Enttäuschung und Traurigkeit überkommt mich. Die harte Realität schlägt wieder auf mich ein und mir wird wieder bewusst: du bist weg.

Solche Situationen habe ich öfters. Das WM-Finale habe ich daheim mit meinen Eltern geguckt. Wahrscheinlich hätte ich es eigentlich mit dir und ein paar deiner Leute geguckt. Aber momentan ist nicht eigentlich. Momentan ist eine Ausnahmesituation. Ich habe keinen, dem ich stolz vor und nach dem Training schreiben und berichten kann. Ich habe keinen, dem ich sinnfreie Bilder aus dem Internet und sarkastische Witze schicken kann. Ich habe keinen wie dich. Du fehlst überall und deine Abwesenheit wird mir in solchen Momenten besonders bewusst.

Du bist eine Lücke, die ich nicht zu füllen weiß. Eine Lücke, die ich aber, ehrlich gesagt, auch nicht füllen möchte. Denn du bist nicht ersetzbar. Wir sind nicht ersetzbar. Die Lücke wird bleiben. Ich werde sie beibehalten, bis du wieder da bist, um sie selber zu füllen. Bis dahin sammle ich alle Momente, die ich "eigentlich" mit dir geteilt hätte, und halte sie hier fest, bis ich sie dir irgendwann zeigen kann. Bis dahin muss ich nun einmal warten, denn keiner ist wie du.



Seitdem ich Sarah Connors Version von "Keine ist wie Du" zufällig bei "Sing meinen Song" gehört habe, komme ich nicht mehr von dem Song weg. Er ist von Gregor Meyle wunderschön geschrieben worden und von Sarah noch einmal traumhaft schön interpretiert und gesunden worden. Er passt auch wunderbar zu meiner momentanen Gefühlslage und ich lausche ihm einfach unheimlich gerne. Hört rein, ich kann ihn euch nur wärmstens empfehlen!

what I eat in summer


Ui, das gute Wetter ist zurück und die Sonne ist wirklich nicht am Geizen. Es ist immer noch recht wechselhaft, aber schön ist es natürlich trotzdem! Bei dem warmen bzw. heißen Wetter esse ich auch lieber leichtere Mahlzeiten. Oft greife ich zu Obst, weil es momentan einfach auch ganz herrlich süße Kirschen und Co. gibt und Obst einfach auch ein toller süßer Snack für zwischendurch ist. Als große Mahlzeit esse ich momentan gerne vegetarisch. Es sei denn, es steht ein Grillnachmittag an ;) Durch das viele Probieren habe ich neue Gemüselieblinge für mich entdeckt: Brokkoli finde ich z.B. in Kombination mit Ei oder YumYum-Nudeln ganz klasse. Auch meine Protein Pancakes zählen zu meinen liebsten Sommergerichten. Für einen süßen Geschmack, der aber leichter ist als Honig, esse ich sie momentan sehr gerne mit gekühlter Marmelade. So gefallen sie mir momentan sogar besser als mit Honig.

Was esst ihr an heißen Tagen immer? Und vergesst nicht, genug zu trinken!


vokuhila {OOTD}


Laut Vorurteilen tragen wir hier alle im Ruhrgebiet einen Vokuhila, das habe ich in Erlangen gelernt. Ich kann euch alle aber beruhigen, es ist nicht so. Den "Urruhrpottler/-ruhri" gibt es natürlich immer noch bzw. auch und ja, dieser trägt auch stolz seinen Vokuhila und fährt einen Opel, aber auf die Mehrheit trifft das nicht mehr zu. Das Ruhrgebiet ist weitaus modischer und am Puls der Zeit als viele vielleicht denken mögen! Ich wusste vor meiner Zeit in Erlangen auch ehrlich gesagt gar nicht, dass es überhaupt solche Vorurteile gegenüber meines schönen, heimischen Ruhrpotts gibt...? Weder ist es hier noch grau und dreckig, noch befördert man hier noch Kohle. Ganz im Gegenteil hier ist es hier mittlerweile richtig grün geworden und der Ruhrpott selbst sehr einladend :)

Nun ja, letztens hatte ich dann aber auch meinen ersten Vokuhila. Nein, ich war nicht beim Friseur. - Um Gottes Willen! Ich meine den Vokuhila-Schnitt, den man seit vielleicht ca. zwei Jahren immer häufiger an Kleidern und Röcken sieht. Als der Trend ganz neu rauskam wollte ich auch immer so ein Kleid haben, aber Mama meinte immer, dass der Schnitt für meine Beine eher unvorteilhaft sei, weil man dann meine - ihrer bzw. unserer Meinung nach - großen Oberschenkel sieht. Vor drei Wochen überraschte sie mich dann plötzlich mit oben gezeigten Kleid, als ich nach Hause kam und plötzlich "durfte" ich doch Vokuhila tragen! Ich mag das Kleid eigentlich ganz gerne, wobei ich den Sinn des Vokuhila-Schnittes noch nicht ganz durchschaut habe. Maxikleider finde ich momentan unheimlich schön und ich glaube, die meisten Mädchen teilen mit mir diese Meinung. Wieso trägt man also nicht gleich direkt die lange Variante als mit einem Vokuhila-Kleid zwischen den Stühlen zu sitzen?

Wie erklärt ihr euch die allgeime Liebe zu Vokuhila-Kleidern und -Röcken? Wieso trägt man nicht gleich direkt kurz oder lang? Es ist und bleibt mir ein Rätsel, aber vielleicht kennt ihr ja die Antwort?!


dress: Olymp & Hades / sandals: Zara / clutch: Freitag / nails: Essie

caviar nails

July 16, 2014 | | 9 Comments

Vielen lieben Dank für eure lieben, aufbauenden Worte zu meinem letzten Post!! Ich bin sehr gerührt, dass sich so viele die Zeit genommen haben, um sich meinen doch sehr textlastigen Beitrag durchzulesen und dann auch noch ein paar Worte zu hinterlassen. Ich weiß gar nicht, wie ich mich ausdrücken soll, und ich kann auch wirklich nichts Anderes sagen als Danke! Und ja, Weinen ist keinesfalls ein Zeichen von Schwäche. Ich vermute nur, dass mein Unterbewusstsein das aus irgendeinem Grund denkt, obwohl ich selber nicht der Meinung bin... Nichtsdestotrotz Danke an euch alle für eure Zeit und Wort :)
Heute wollen wir aber die trüben Gedanken einmal beiseite legen und ihr müsst euch auf eine etwas  weniger elegante Überleitung zum Thema des heutigen Posts machen. Heute reden wir über die schöneren Seiten des Lebens: Beauty.

Das Thema Beauty dreht sich natürlich in erster Linie um Makeup und Co., aber für mich spielt Nagellack eine viel größere Rolle. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich makeup-technisch nicht allzu bewandert bin und wirklich nur die Basics beherrsche. Anyway, nichts geht über schöne Nägel und mittlerweile gibt es einfach so vieles bei dm und Rossmann zu kaufen, um sich zu Hause selber schöne Nägel zu zaubern. Letztens habe ich zum ersten Mal den Trend mit den Kaviarnägeln ausprobiert und bin vom Ergebnis ziemlich begeistert! Nur halten die Perlen trotz Top Coat nicht allzu viel aus und nach einmal spülen oder Haare waschen sind die Perlen schon so gut wie alle ab... Aber für ein einmaliges Trageerlebnis lohnt es sich eigentlich. Ich meine, ein paar kleine Kügelchen auf den feuchten Nagel aufzutragen ist nun ja auch nicht allzu schwer und zeitaufwendig ;)

Wie macht ihr euch am liebsten eure Nägel? Und was sind eure liebsten Sommerfarben für die Hände?


nail polish: ciaté

broken. shattered.


Ich behaupte von mir selber, dass ich eine starke Person bin. Ich weine nicht bzw. tue es wenn überhaupt ganz selten. Meine Eltern können sich nicht einmal daran erinnern, wann sie mich jemals haben weinen sehen, seitdem ich nicht mehr in meinen Kinderschuhen stecke. Meine beste Freundin sagt, sie hat mich zuvor noch nie weinen sehen. Nein, ich weine nicht. Ich weiß selber nicht wieso. Vielleicht denke ich tief im Inneren, dass Weinen Schwäche zeigt. Und schwach bin ich nicht, möchte ich nicht sein. Doch auch die stärksten Menschen zerbrechen irgendwann an etwas. Auch die stärksten Menschen können sich den unschönen Seiten des Lebens nicht entziehen. Auch die stärksten Menschen vergießen irgendwann Tränen. Und genau diese Menschen - die vermeintlich stärksten - können in manchen Momenten die Schwächsten sein.

Ich hätte in meinem ganzen Leben nicht gedacht, dass ich mich jemals so gebrochen fühlen werde wie jetzt. Das Leben geht weiter, klar. Aber der Schmerz bleibt, vorerst. Ja, ich weiß, auch er wird irgendwann vergehen, aber momentan kann ich es mir nicht vorstellen. Denn er hält mir vor Augen, dass es alles real ist. Dass es nicht einfach nur ein böser Traum ist, aus dem ich bald erwache. Und selbst wenn er geht - der Schmerz - dann wird er tiefe Narben hinterlassen. Tiefe, große Narben. Das erste Mal in meinem Leben habe ich aus tiefstem Herzen geweint. Laut und viel und immer wieder. Emotionale Schmerzen solcher Art und Ausmaße habe ich bis jetzt noch nicht gekannt, wurde bis jetzt immer davor verschont. Ich wusste nicht einmal, dass ich dazu fähig bin.

Ich bin schlecht im Aufarbeiten von Dingen. Verdrängen ist doch so viel einfacher, bequemer. Wieso sich damit auseinandersetzen, wenn man nicht weiß, wie es weitergehen wird? Wieso sich immer und immer wieder die Schmerzen antun, wenn man sich auch einfach taub stellen kann? Wieso sich den Kopf darüber zerbrechen, wenn einem der alleinige Gedanke an alles bereits die Tränen in die Augen treibt? Wieso es immer präsent haben, wenn schon der erste Ton des einen Songs ein riesiges Echo der Ereignisse in einem auslöst? Wieso? Weil es mir wichtig ist. Weil es mir die Welt bedeutet. Weil ich nicht möchte, dass es so endet. Weil ich nicht möchte, dass es überhaupt endet. Trotz der bitteren Tränen bewahre ich den Glauben, die Hoffnung daran, dass irgendwann, dass bald alles besser wird. Dass das, was zusammen gehört, auch wieder zusammen findet. Dass Gefühle doch stärker sind als alles Andere. Dass Freundschaft essentiell und nicht so leicht zu brechen ist. Ich werde an den schönen Erinnerungen festhalten, sie am Leben erhalten. Irgendwann werden neue Erinnerungen dazu kommen, da bin ich mir sicher, rede ich mir ein.

Ich bin kein Mensch, der solche Sachen teilt, aber das Schreiben ist meine Therapie. Genauso wie vieles Andere, was ich mir die Tage überlegt habe. Eine Therapie bis alles wieder beim Alten ist. Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird. Wochen, Monate, ein Jahr vielleicht auch mehr? Ich weiß es nicht. Ich hoffe nur, dass es nicht allzu lange sein wird. Dass ich irgendwann mit einer Nachricht überrascht werde. Ich weine nicht, eigentlich. Aber da werde ich es tun. Da werde ich weinen. Weinen vor Glück und Freude, dass ich meine liebste Freundschaft wiederhabe. Bis dahin werde ich warten. Warten und geduldig sein und vielleicht auch noch die ein oder andere Träne vergießen Aber wenn das die Dinge sind, die nötig sind, damit alles wieder gut wird, dann nehme ich es gerne in Kauf und tue es von Herzen gerne.

mid summer essentials


So ganz möchte es ja irgendwie noch nicht Sommer werden. Mal ist es richtig heiß, mal ist es wieder kalt und regnerisch. Deswegen habe ich beschlossen, dass es für mich jetzt erst einmal "mid summer"  ist. Mid summer, weil es für den richtigen Sommer noch zu kalt ist und für einen frühen Herbst noch zu warm ist. Mein persönlicher mid summer spiegelt sich natürlich auch in meinen Lieblingsteilen wider, die ich euch heute präsentieren möchte. Also Vorhang auf meine mid summer essentials!

Die perfekte Boyfriend Jeans
Ich besitze sie zwar noch nicht besonders lange und bin auch erst recht spät auf den fahrenden Wagon aufgesprungen, aber jetzt habe ich eine und liebe sie abgöttisch. Meine Boyfriend Jeans habe ich bei Mango gekauft, als es vor ein paar Wochen 20% auf das gesamte Sortiment gab. Da es für kurze Hosen noch zu kalt ist, finde ich die lässige Boyfriend Jeans perfekt für den mid summer, da ihre lockere Passform ja auch irgendwie luftig ist.

Der weiße Allrounder
Eine schöne weiße Bluse sollte jede Frau in ihrem Kleiderschrank haben, weil es einfach gefühlte tausend Anlässe gibt, wo man sie braucht. Bei Blusen lohnt es sich, auch etwas tiefer in den Geldbeutel zu greifen, weil sie eine gute Investition sind. Meine Bluse habe ich nach langem Stöbern bei Jades24 gefunden und ich bin ganz verliebt in das weiche Material, was an wärmeren Tagen auch prima kühlt. Aber so tief muss man natürlich nicht unbedingt in den Geldbeutel greifen ;)

Die stylische Sonnenbrille
Man kann ja nicht wissen, wann die Sonne sich genau auf einmal wieder blicken lässt, und genau deswegen sollte man immer eine Sonnenbrille dabei haben. Sonnenbrillen schützen die Augen nicht nur vor der Sonne und geben einem den nötigen Durchblick, sondern sie sind mittlerweile auch zu stylischen Modeaccessoires geworden.

Die hübschesten Zehenzeiger
Sommerzeit ist auch gleich Open Air Zeit und damit meine ich nicht nur die zahlreichen Festivals sondern auch unsere Füße! Sobald es wärmer wird werden die geschlossenen Schuhe weggepackt und stattdessen die Sandaletten, Ballerinas und Co. rausgekramt. Meine Sandalen kennt ihr bereits aus diesem Post und ich muss sagen, dass sich ihr Kauf bis jetzt schon mehr als nur gelohnt hat. Ich trage sie wirklich oft und sie werten einfach jedes meiner Outfits optisch auf. Am liebsten trage ich sie kombiniert zu meiner Boyfriend Jeans, um dem Ganzen einen Touch chic zu geben.

Die richtige Fußpflege
Das Tragen offener Schuhe bedeutet natürlich auch, dass auf einmal alle unsere Füße sehen können. Im Gegensatz zu ihrem verwandten Körperteil den Fingernägeln erfahren unsere Füße und Zehennägel öfters viel weniger Pflege. Ich habe mir für diesen Sommer vorgenommen, dass ich mir immer regelmäßig die Zehennägel lackieren werde. Da ich meine Füße nicht extra eincreme, sehen sie auch gerne etwas ausgetrocknet aus. Um dem entgegenzuwirken, benutze ich nun das pflegende ÖL von CAUDALÍE.

Was sind eure (mid) summer essentials? Habt ihr welche? Und auf was legt ihr besonders Wert bei solchem Wetter?


blouse*: Jades24 / jeans: Mango / sunglasses*: sunglassesshop / sandals: Zara / oil: CAUDALÍE

HelloFresh Veggie-Kochbox


Hach, Kochen ist schon etwas Feines! Wie ihr bestimmt schon in den letzten Posts mitbekommen habt, mache ich momentan eine kleine Umgestaltung bzw. Umstellung meines Lifestyles. Sport spielt jetzt eine viel größere Rolle für mich, um meinen Körper und mich regelmäßig auszupowern und um einfach fit zu bleiben. Passend dazu achte ich natürlich nun auch mehr auf meine Ernährung und damit meine ich nicht das legendäre Kalorien zählen bei jeder Mahlzeit sondern die bwusstere Ernährung. Es geht mir darum, ein Gespür dafür zu bekommen, was ich zu mir nehme und was gut oder schlecht für meinen Körper ist. #CLEANEATING
Mittlerweile vertreibe ich meine Zeit (zumindest das bisschen, was mir momentan noch geblieben ist) wirklich gerne in der Küche und probiere mich an neuen Rezepten und Zutaten. Dank HelloFresh habe ich in den letzten Wochen ein paar ganz tolle Rezepte kochen können und das alles trotz Zeitmangels! Ihr kennt HelloFresh nicht? Dann muss das schleunigst geändert werden! Schaut euch  einfach einmal ganz fix dieses ulkige Video an, wo kurz und knackig erklärt wird, was HelloFresh ist und was sie genau machen:



So trudelte also auch eine der Boxen bei mir ein. Da ich mich momentan an der vegetarischen und/oder veganen Küche probiere, habe ich mich für die Veggie-Kochbox entschieden. Die pflanzliche Küche ist noch ziemliches Neuland für mich und ich bin auch immer noch fasziniert von den vielen Zutaten, die man dort benutzt. Auch ie Veggie-Kochbox hat viele tolle Zutaten parat. Von frischem Biogemüse bis hin zu Korianderpulver und allerlei frisches Kräutern ist alles dabei und perfekt auf die vorgeschlagenen Rezepte abgestimmt. So ist auch gesichert, dass nachhaltig gekocht wird, da keine Zutaten überbleibt und weggeschmissen werden müssen. Das erste Rezept, was ich ausprobiert habe und das ich von nun an wahrscheinlich auch öfter kochen werde, weil es so toll war, sind die Paprika Spaghetti à la Provence. Und so schaute der Zutatenteil der Box aus, der für die Spaghetti bestimmt war:


Alles frisch und super lecker! HelloFresh wirbt ja unter Anderem damit, dass seine Boxen auf jeden Fall nicht teurer - wenn nicht sogar günstiger - als der gesamte Einkauf der Zutaten im eigenen Supermarkt wäre. Ob das stimmt, habe ich noch nicht überprüfen, aber ich gehe davon aus, dass es entweder stimmt oder wenn doch nicht, der preisliche Unterschied nur sehr gering sein sollte. Vor allem viel beschäftigten Menschen, die frei nach dem Motto "Zeit ist Geld" leben, sollten diesen Service als besonders ansprechend empfinden.
Mir hat das Kochen mit der Kochbox auf jeden Fall sehr großen Spaß gemacht und ich kann sie wirklich nur jedem empfehlen! Vor allem wenn ihr wie ich noch nicht die große Ahnung vom Kochen habt und manchmal einfach nicht wisst, was ihr in der Küche herzaubern sollt, dann bieten die Boxen mit ihren Rezepten tolle Inspirationen. Die Classic Box reizt mich ja jetzt schon sehr, vielleicht werde ich sie bald einmal selber bestellen und ausprobieren. Bei Fleisch weiß ich nämlich auch nicht immer recht, was ich daraus machen soll, da kämen mir ausgeklügelte Rezepte eigentlich sogar ganz entgegen... ;)

Wie bzw. was macht ihr immer in der Küche so? Kocht ihr sehr viel selbst? Und wenn ja, dann mit oder eher ohne Fleisch?


raspberry banana smoothie

July 5, 2014 | / | 23 Comments

Yummy, was gibt es Erfrischenderes und Leckereres als selbst gemachte Smoothies? Besonders erfrischend sind diese leckeren Dinger ja im Sommer, aber der lässt momentan ja leider auf sich warten. Jetzt gerade in dem Moment, wo ich diesen Post hier verfasse, ist es ganz mies am Regnen bei uns... Ich hoffe, das ändert sich noch! Immerhin haben wir Juli und da sollten doch sommerliches Wetter sein!! Nichtsdestotrotz bekommt ihr heute einen sommerlich erfrischendes Smoothie-Rezept von mir:

***

Zutaten für 1 Smoothie:
  • 300 ml Milch
  • 1 Banane
  • 1 Handvoll Himbeeren
  • ggf. 1 TL Honig zum Süßen

Zubereitung:

Wie bei allen Smoothies ist die Zubereitung ganz einfach. Die Banane wird zerkleinert und dann einfach alle Zutaten in den Mixer tun. Wer mag, kann an besonders warmen Tagen auch noch ein paar Eiswürfel oder Crush-Eis dazu tun. Für die extra Portion Süße empfehle ich Honig, da er auch gesünder ist als Zucker ;)

***

Seid ihr Smoothie-Fans? Die gesunden Fruchtgetränke sind momentan ja total im Kommen und mittlerweile greift man auch nicht mehr zu den Flaschen aus dem Kühlregal, sondern bereitet sie sich selber zu Hause zu. Wenn ihr eigene tolle Smoothie-Rezepte habt, dann hinterlasst mir doch ruhig einen Link zum Rezept. Ich freue mich über neue Rezepte und Anregungen!

prom dress {OOTD}


Wie bereits im letzten Post erwähnt, war am Wochenende der Abiball meines Bruders. Ich weiß nicht, ob es an Männlein und Weiblein liegt, aber mein Bruder ist komplett anders an das Projekt "Abiball" herangegangen als ich damals vor zwei Jahren! Am Samstag war der Abiball, am Dienstag waren wir noch zusammen im CentrO und haben nach einem Hemd und einer Krawatte für ihn gesucht. Ich  erinnere mich noch daran, dass ich damals bereits im Januar mein Abiballkleid gesucht und gefunden  hatte, und selbst dieses Jahr, wo ich nur als Begleitung mitgehe, habe ich bereits im Mai mein Kleid gekauft. Aber mein Bruder? Ganz lässig und entspannt ist er dem Ganzen entgegen getreten. Die Ruhe in Person! Stress würde ich mir natürlich nicht wegen so etwas machen sollen, aber ich würde es auch nicht als Stress sondern eher als eine Form der Vorfreude bezeichnen. Man fiebert dem großen Tag entgegen, freut sich auf das Sich-Schick-Machen und und und.

Anyway, heute gibt es mein Outfit vom Wochenende für euch. Mein Kleid (hier) habe ich von Sheinside. Ich war etwas unsicher, wie das Kleid sein wird, weil ich den chinesischen Onlineshops eher skeptisch gegenüber stehe, aber ich bin positiv überrascht! Natürlich ist das Kleid jetzt nicht aus einem qualitativ überragendem Stoff, aber mir reicht es für den kleinen Preis. Meine beste Freundin meint, ich sei mit dem Kleid schon overdressed, aber ich wollte den Anlass einfach ausnutzen. Ich meine, wann bekomme ich denn wieder einmal die Chance, ein langes Abendkleid zu tragen? Um vor allem den Abiturientinnen nicht die Show zu stehlen, habe ich mein Outfit ansonsten recht schlicht gehalten. Außer ein paar silberne midi rings, einem dünnen Kettchen und Blumen im Haar gab es keinen auffälligen Schmuck. Auf hohe Schuhe habe ich auch verzichtet und habe, wie geplant, meine neuen Zara Sandalen aus diesem Post getragen.

Was sagt ihr zu meinem Outfit? Overdressed oder noch im Bereich des Vertretbarem? Und verzeiht mir bitte das nicht ganz so vorteilhafte Licht auf dem Bild, aber leider war im Foyer nicht besonders "bloggerfreundliches" Licht zum Fotografieren...
Und ich weiß auch nicht, ob es an meinem Outfit lag oder an meinem doch recht jungen Aussehen, aber ein paar Mal wurde ich dann doch von Eltern gefragt, was ich denn jetzt nun nach meinem Abitur machen möchte. Und alle haben ganz große Augen gemacht, als sie erfuhren, dass mein Abitur schon zwei Jahre zurückliegt und ich mittlerweile schon fast fertig bin mit meinem Studium :D



dress: Sheinside / clutch: Accessorize / sandals: Zara / rings: H&M, Gina Tricot