sneak peek: prom


Darf ich nun sagen, dass ich mich jetzt offiziell alt fühle? Noch älter als ich mich mit meinen - doch eigentlich recht jungen - 21 Jahren sowieso schon ab und zu fühle? Wieso fragt ihr euch? Ich werde es euch sagen: am Wochenende war der Abiball meines "kleinen" Bruders, der mittlerweile gar nicht mehr so klein ist. Um genauer zu sein, ist er sogar der Größte aus unserer Familie! Nun ja, aber nun wieder zurück zum Thema, das Alter. Jede andere große Schwester oder großer Bruder wird mir hier sicherlich nachempfinden können. Sobald die kleinen Geschwister auf einmal den nächsten Lebensabschnitt erreichen oder ein generell einschneidendes Lebensereignis durchlaufen, fühlt man sich einfach alt. Die Kleinen sind nicht mehr klein, so langsam werden sie zu den "Großen" bzw. nähern sich ihnen/uns an. Aber so ist das nun einmal. "The Circle of Life" singt man doch so schön im "König der Löwen" und recht haben die Tiere!

Heute gibt es nur einen kleinen Vorgeschmack auf das, was euch in den nächsten Tagen noch erwartet. Mein Kleid für den Abiball meines Bruders werde ich euch natürlich noch ausführlicher präsentieren. An dem Wochenende war einfach so viel los, da müsst ihr erst einmal mit diesem "Füller"-Post hier vorliebnehmen. Aber im Laufe der Woche werdet ihr mehr vom Abiball zu sehen bekommen - Versprochen! In dem Bild oben könnt ihr aber eigentlich auch schon ziemlich viel  von meinem festlichen Outfit erkennen...

Ich wünsche euch allen einen wundervollen Start in die Woche morgen und eine schöne Woche mit spannenden WM-Spielen! ♡


flower hairband: Primark / rings: H&M, Gina Tricot / dress: Sheinside

my favourite breakfast


Es tut mir leid, wenn ich euch momentan mit zu vielen Essensposts überhäufe. Ich glaube, so langsam wird mein Fashion & Personal Style Blog auch zu einem Food Blog. Aber keine Sorge, meine Lieben! Dieses Wochenende ist der Abiball meines Bruders und da wird auf jeden Fall so viel Bildmaterial gesammelt, dass ich damit zwei Outfitposts für euch verfassen kann. Ich bin selber schon ganz hibbelig und aufgeregt, obwohl es noch nicht einmal mein eigener Abiball ist! Ein Kleid für den Anlass habe ich schon und es passt auch zum Glück auch perfekt. Ich hatte es nämlich online bestellt und hatte deswegen so meine Zweifel... Passendes Kleid hin oder her - Nichtsdestotrotz mache ich mit meinem Sport- und Fitnessprogramm weiter, um meinen Körper und mich wieder auf Vordermann zu bringen! Da ich momentan ja Urlaub habe und deswegen jeden Tag "richtig" frühstücke, habe ich euch heute mein liebstes und hübschestes Frühstück mitgebracht: meine Joghurt-Müsli-Obst-Frühstücksportion.

***

Zutaten für 1 Frühstücksportion:
  • 1 Banane
  • Ein paar Himbeeren
  • Müsli
  • Joghurt oder Quark


Zubereitung:

Man nehme eine Banana und schneide sie ihn beliebig dünne Scheiben. Bananen esse ich eigentlich immer am liebsten, wenn sie noch recht unreif, also grün sind. Bei Smoothies, Pancakes und zu Müsli nehme ich aber immer sehr reife Bananen. Diese sind süßer und passen so besser zu den anderen Zutaten. Fertig geschnitten, werden die Bananenscheiben schön säuberlich in einer Reihe angeordnet. Dann etwas (selbst gemachten) Müsli dazu und einen großzügigen Klecks Joghurt. Fruchtjogurt schmeckt bestimmt auch super dazu! Wer mag kann auch noch ein paar Beeren fürs Auge und für den Gaumen dazu tun. Voilà, yummy!



selfmade granola aka müsli


Diese Woche habe ich Urlaub und verbringe die schönen freien Tage gemütlich zu Hause. Irgendwie war ich in letzter Zeit so viel auf Trab, da tun ein paar ruhige Tage daheim bestimmt gut. Durch den Urlaub habe ich nun aber auch Zeit en masse, die ich in der Küche verbringen darf. Das Kochen wurde mir durch zahlreiche Rezeptinspiration richtig schmackhaft gemacht (haha, Wortwitz!) und heute möchte ich euch ein weiteres Rezept vorstellen, was ich letztens ausprobiert habe: selbst gemachtes Müsli.

Ich esse für mein Leben gerne Cornflakes und Müsli und das nicht nur morgens zum Frühstück sondern im Prinzip zu jeder Tageszeit. Schon von kleinauf gibt es für mich nichts Leckeres als süße Knusperflocken in Milch oder Joghurt. In letzter Zeit beschäftige ich mich ja etwas mehr mit dem Thema Fitness und Ernährung und leider musste ich feststellen, dass mein heiß und innig geliebtes Müsli nicht unbedingt die besten Nährwerte hat. Auf den Knusperspaß möchte ich nun aber auch nicht verzichten und so erstellte ich kurzer Hand mein eigenes Schokomüsli! Inspiriert wurde ich dazu von dem Rezept von Living The Healthy Choice.



Zutaten für ein 1l Glas:
  • 200 g kernige Haferflocken
  • 200 g Mandeln
  • 80 g Sonnenblumenkerne
  • 20 g Kakaopulver
  • 6 - 7 EL Honig

Die Zubereitung ist eigentlich ganz einfach. Man gibt in eine ofenfeste Form alle Zutaten hinein und vermischt dann alles fröhlich miteinander. Während man also das Müsli anzischt, wird der Ofen auf 180° vorgeheizt. Ich mag es besonders gerne, wenn die verschiedenen Sachen durch den Honig auch etwas zusammenpappen, weil es dann auch wirklich so aussieht wie der Müsli, den ich sonst immer aus der Packung kaufe. Wenn alles gut durchmischt ist, kommt das Ganze für ca. 20 Minuten in den Backofen. Jetzt habt ihr es fast geschafft, aber eine kleine Sache müsste ihr noch denken: alle 5 - 10 Minuten müsst ihr euer Müsli aber umrühren, damit es oben nicht anbrennt! ... Et voilà, schon habt ihr euer erstes eigenes Müsli "gebacken"!

a dream in white

June 21, 2014 | / | 21 Comments

Vor einiger Zeit hatte ich in diesem Post erwähnt, dass ich keine Sommerschuhe hätte und dem entgegenwirken müsste. Wie sagt man doch so schön? Gesagt, getan! Mit meinen Birkenstocks zogen die ersten sommerlichen Schuhe bei mir ein und mittlerweile haben es noch zwei andere Paare geschafft. Eins stelle ich euch heute vor.
Oben seht ihr meine ersten Zara-Schuhe, die ich online (hier) für 29,99€ bekommen habe. Ich habe auch vor, sie am Abiball meines Bruder zu tragen, deswegen finde ich den Preis völlig in Ordnung. Der Abiball ist schon in zwei Wochen und ich freue mich so sehr darauf, als wenn es mein eigener wäre! Der Absatz dieser hübschen Sandalen ist zum Glück nicht allzu hoch, weswegen ich die Sandalen bestimmt perfekt und bequem auch den ganzen Tag lang auf der Arbeit tragen kann. Und breit ist der Absatz auch noch, was will man also mehr? Wären diese Sandalen und so perfekt auf meine Vorstellungen zugeschnitten, hätten sie es wahrscheinlich gar nicht in meinen Warenkorb geschafft. Hattet ihr schon einmal Schuhe von Zara? Das hier sind jetzt nämlich meine ersten. Ich bin sonst immer sehr kritisch, was Schuhe von Modegeschäften betrifft. Meiner Meinung nach, ist es einfach nicht H&M's, Zara's etc. meilleur, Schuhe zu produzieren. Ihr Fokus liegt doch auf Kleidung oder nicht? Aber dieser Traum in weiß hat eben, wie gesagt, einfach genau meinen Vorstellungen entsprochen und bevor ich keine Ähnlichen wiederfinde, dachte ich mir, gebe ich den Zara-Schuhen doch einmal eine Chance.


sandals: Zara

overnight oats


In letzter Zeit habe ich das Kochen und das generelle sich in der Küche Herumtreiben für mich entdeckt. Wer sich meine Feed auf instagram angeguckt, wird sich vor Bildern von hübsch angerichtetem Essen und Rezeptinspirationen nicht retten können. Ich finde es einfach bewundernswert, was manche Menschen aus Essen zaubern können, und wenn dann alles auch noch voller Liebe und hübsch auf dem Teller angerichtet und serviert wird, ist es einfach perfekt ♡

Das Frühstück soll ja bekanntlich die wichtigste Mahlzeit sein, die aber auch gerne etwas vernachlässigt wird. Ich selber habe früher zu Schulzeiten morgens sogar gar nicht gefrühstückt, aber mittlerweile kann ich morgens nicht mehr auf mein Frühstück verzichten. In der Woche mache ich mir nichts Spektakuläres am Morgen, aber dafür gebe ich mir am Wochenende umso mehr Mühe. Letztens habe ich mich das erste Mal an den berühmten "overnight oats" probiert. Und damit ihr es auch ausprobieren könnt, gibt es heute das pups-einfache Rezept für euch:

***

Zutaten für 1/2 Glas:
  • kernige Haferflocken
  • 3,5% Fett Milch
  • Obst (Nektarinen, Beeren, Äpfel, Birnen etc.)

Es ist wirklich keine Kunst. Man nimmt so viele Haferflocken, wie man mag, und gibt diese zusammen mit der Milch in ein Glas. Abmessen tue ich nichts, sondern mache alles pi mal Daumen. Ich gebe so viel Milch dazu, dass die Haferflocken alle "nass" sind, aber nicht in der Milch schwimmen. So viel können die Flocken nämlich gar nicht aufsaugen. Wenn man mit seiner Portion zufrieden ist, stellt man alles in den Kühlschrank and voilà! Am nächsten Morgen hat man ein sättigendes Frühstück!
Ich musste mich beim ersten Mal etwas an die Konsistenz der overnight oats gewöhnen, weil es doch sehr breiig und ein bisschen zäh ist, aber der Geschmack ist super. Das nächste Mal, werde ich sie vielleicht mit etwas Zimt würzen... Und natürlich kann man bei dem Rezept so viel variieren, wie man Lust und Laune hat. Nächstes Mal probiere ich es mit Beeren aus. Die sind von der Größe her praktischer als meine Nektarinenstücke und lassen sich auch gut über Nacht mit allem gemeinsam im Kühlschrank lagern. Oh, und Nüsse sind eigentlich auch eine gute Variation!

new design on Petite Saigon


Dem ein oder anderen ist es vielleicht schon aufgefallen: Petite Saigon kleidet seit neustem in einem neuen Blogdesign! Die schönen, simplen, gradlinigen Design anderer großer Blogger hat mich schon immer begeistert. Das Design trägt so viel zum Blog bei außer nur sein optisches Auftreten. Es beeinflusst auch den Lesekomfort und das Binden der Leser an den Blog. Doch wenn ich schon immer ein eigenes Design haben wollte, so war ich doch immer zu geizig so viel Geld (in der Regel kosten die guten HTML-Codes ja um die 80€) dafür auszugeben. Aber was wäre man nur ohne seine (Blogger)Freunde?
Die gute Jani, die ich zu meinen guten Bloggerfreunden zähle und die ich auch schon in "real life" gesehen habe (schaut hier), ist vor kurzem blogtechnisch umgezogen. Jetzt findet ihr sie auf Wordpress unter Yanikas.  Im Zuge ihres Umzugs hat sie mir ihr Blogdesign ihres alten Blogs gemacht, was ich sowieso schon immer ganz toll fand. Und ja, so kam Petite Saigon an sein neues Design.

Was sagt ihr zum neuen Erscheinungsbild meines Blogs?

laundry day!

1  | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Mit dem Auszug von zu Hause haben sich ganz andere Kaufinteressen bei mir entwickelt. Ich kaufe weniger Kleidung für mich selber ein. Meistens gebe ich mein Geld lieber für Möbel und Dekoartikel aus oder - wie seit Neustem - für hübsches Geschirr. Eine Sache, die ich seit meinem Auszug bis heute noch nicht gelöst habe, ist die Frage nach dem richtigen Wäschekorb. Unser (ich wohne ja in einer WG) Badezimmer ist sehr klein und wirklich Platz für einen Wäschekorb haben wir dort nicht. Zumindest nicht wenn man nicht unbedingt bei jedem Toilettengang auf Beinfreiheit verzichten möchte. Deswegen habe ich beschlossen, mir einen kleinen Wäschekorb in mein Zimmer zu stellen. Zu was für einen Wäschekorb würdet ihr mir raten? Bei den üblichen Verdächtigen wie IKEA habe ich viele Wäschebehälter gefunden, aber auch auf Otto.de und Witt Weiden gibt es einige schöne Exemplare. Fragt sich nur welcher soll es letztendlich werden? Wie soll er aussehen? Wie groß soll er sein? Welche Farbe soll er haben? Mein Zimmer kennt ihr ja bereits aus diesem Post. Ich scheinen auch einen Hang zu geflochtenen Körben zu haben, nur weiß ich nicht recht, ob er auch zum Rest meines Zimmers passt? Wer weiß, vielleicht stelle ich den Korb letztendlich doch nur ins Bad und schmeiße dafür das Regal raus...

Wie bewahrt ihr eure Wäsche daheim aus? Habt ihr einen Wäschekorb oder vielleicht sogar eine Wäschetruhe, auf die man sich setzen kann? Die finde ich nämlich irgendwie auch ganz cool!


- I do not own the pictures above! Please click on the links underneath the collage to get to the original websites! -

protein pancakes


Ich hoffe, ihr habt alle das große Unwetter heile überstanden. So viele entwurzelte Bäume, abgerissene Äste und Chaos auf der Straße habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen. Ich gehöre zu den Glücklichen, deren Heim verschont geblieben ist. Die Nacht des Unwetters konnte ich aber nicht nach Hause, sondern musste bei Freunden schlafen, weil die Straßen durch die umgekippten Bäume unbefahrbar waren. Aber die Nacht woanders verbringen zu müssen ja wirklich nichts im Gegensatz zu all dem Anderen, was noch passiert ist. Ich für meinen Teil war aber auf jeden Fall, als ich dann endlich am nächsten Nachmittag zu Hause war.

Heute habe ich ein kleines Rezept für euch, was ich mir in letzter Zeit recht oft mache. Um genauer zu sein, mache ich es, seitdem ich Sport mache: Protein Pancakes. Ich wette, dass viele von euch die kleinen, gesunden Pancakes schon von instagram kennen. Dort habe auch ich sie das erste Mal gesehen und nachgekocht. Nichtsdestotrotz möchte ich euch gerne meine Version des "Trend"-Rezeptes zeigen.

***

Für 6 Pancakes nehme man:
  • 1 Banane (je reifer, desto besser)
  • 2 Eier
  • 2 - 3 EL Haferflocken (ich nehme immer die kernigen Flocken)
Die Banane wird in kleine Stücke/Scheiben geschnitten und zusammen mit den Eiern und Haferflocken in einen Mixer gegeben. Dann wird alles ganz klein gemacht und voilà, schon hat man seinen Teig für die leckeren Pancakes. Für einen Pancake brauche ich immer ca. 2 - 3 EL des Teigs. Das hängt aber eben auch davon ab, wie groß ihr eure Pancakes macht. Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, dass kleinere Pancakes besser sind. Je kleiner sie sind, desto besser lassen sie sich nämlich wenden. Man kann den Teig auch ohne die Haferflocken machen. Dann wird er nur sehr flüssig und ich persönlich finde es dann sehr schwer, schöne Pancakes damit zu gießen.
Servieren tue ich meine Pancakes immer mit Honig und vielleicht ein paar Beeren. Am besten schmecken die Pancakes mit einem Glas Milch oder einem frischen Smoothie.

***

Habt ihr schon einmal Protein Pancakes gemacht oder gegessen? Oder was für ein Pancakerezept benutzt ihr? Ich würde demnächst auch gerne einmal "normale" Pancakes machen, die nicht low-carb etc. sind. Ich bin gespannt auf eure Rezepte!

asian & kawaii | Jessica & Krystal


asian & kawaii - Ich glaube, ich habe diese Rubrik in letzter Zeit etwas vernachlässigt, oder? Irgendwie hat man dann doch nicht immer die richtigen und interessanten Postideen parat und ehe man sich versieht, ist auf einmal schon wieder der erste Sonntag im Monat! Und ja, irgendwie habe ich die Rubrik dann ganz vergessen... Aber heute habe ich endlich etwas, worüber ich schreiben kann, und ich bin selbst ganz begeistert und angetan von dieser neuen reality show!

Seit dem 03.06.2014 hat On Style eine neue Show mit den Schwestern Jessica und Krystal, die beide in der Kpop-Welt aktiv und bekannt sind. Dass ich ein kleiner Fan von f(x)'s Krystal, ist ja spätestens seit diesem Post bekannt und deswegen habe ich mich schon im Voraus voller Vorfreude auf die Show gefreut. Am Freitag habe ich dann die erste Folge mit englischen Untertiteln gesehen und ich finde es wirklich ganz nett gemacht. Es geht um die beiden "Jung sisters", ihr Verhältnis zueinander und... um M O D E . Ich finde den Stil der beiden total toll und deswegen bin ich gespannt, was die Show den Zuschauern noch in Sachen Mode so zeigen wird. Aber ich freue mich jetzt schon auf die folgenden follow me arounds der beiden und die Looks, die sie präsentieren werden!

Wer sich die Show nun auch angucken möchte, sollte einfach nach "Jessica & Krystal Eng Sub" googlen. Da werdet ihr sofort fündig werden. Momentan ist, soweit ich weiß, erst Episode 1 draußen. Episode 2 kann ich kaum noch erwarten - Hihi!

striped shorts {OOTD}


Sonnenauf- und -untergänge sind schon etwas Tolles. Man genießt den schönen Moment, das Naturschauspiel, das Hier und Jetzt. Ich finde, das rechtfertigt auch die Aussage des Schriftzuges auf meinem Shirt. Eigentlich habe ich es nicht so mit großen Aufdrucken und vor allem Schriftzügen auf Kleidung, aber irgendwie konnte ich dieses Teil hier damals in Berlin einfach nicht hängen lassen. Ich vermute aber auch, dass es stark daran lag, dass ich an dem verkaufsoffenen Sonntag in Berlin (teilweise) auch einfach nur unbedingt etwas kaufen wollte... Aber es ist nur eine Vermutung :b

Farblich gesehen ein schlichtes Outfit in schwarz und weiß, aber die Streifenshorts geben dem Ganzen doch das gewisse Etwas und lassen es frischer und moderner wirken. Ich finde Streifen toll, aber um Querstreifen mache ich in der Regel immer einen ganz großen Bogen. Die ziehen leider einfach so unnötig in die Breite. Mit Längsstreifen kann ich mich da schon eher anfreunden und wenn sie dann auch noch auf Shorts sind, habe ich ja die leise Hoffnung, dass sie meine Beine etwas in die Länge ziehen und mich strecken!

Wie steht ihr zu Streifen?



cardigan: Esprit / shirt, sandals: Cotton On / shorts*: FASHION5

la bar centrale


Unglaublich, wie eure Meinungen zu den Birkenstocks teilweise richtig auseinander gingen! Aber ich finde es gut, wenn ihr ehrlich seid in euren Kommentaren, weiter so! :) Ich habe meine Birkenstocks selber noch nicht auf der Straße getragen, aber sobald das Wetter es zulässt, werde ich es auf jeden Fall tun! Ich bin schon gespannt, auf die Blicke, die ich damit ernten werden... Ich stelle mir das Gefühl ähnlich wie das, wenn man draußen mit Hut rumläuft ;)

Aber genug über Mode heute soll es um die andere schöne Sache im Leben gehen: Essen!! Und mein Blick aus dem Fenster sagt mir, dass das Wetter anscheinend auch wieder besser werden soll. Deswegen bekommt ihr heute noch einmal eine Ladung Fotos aus meinem Urlaub!

Die Bar centrale wurde uns ebenfalls von unserer Apartmentnachbarin Nicole empfohlen, die uns auch schon zu der überragenden Surfschule aus diesem Post gebracht hatte. Und Nicole hat es einfach drauf im Sachen empfehlen! Die Bar centrale bietet allerlei spanisches Essen zu super günstigen Preisen an und gute Preise findet man im Urlaub bekanntlich eher selten! Alle Gerichte gibt es als normale Portionen und als halbe Portion - Tapas - und ich muss sagen, dass mir als eigentlicher Vielesser die Tapasportion voll und ganz gereicht hat! Ich glaube, so satt und voll habe ich mich mein ganzes Leben lang noch nicht gefühlt!! Aber am besten war sowieso das Ambiente in der Bar centrale. Es gab gar keine Plätze drinnen, sondern man saß nur draußen auf der Straße bzw. dem Bürgersteig. Drinnen gab es dann nur die Küche und eine kleine Toilette, aber das hat vollkommen gereicht. Die Bedienung war sehr herzlich und die kleine Sprachbarriere war auch gar kein Problem. Als Anne und ich das erste Mal da waren, wollten wir nur etwas trinken, und kurz bevor wir gehen wollten, hat uns die Mama der Bar centrale einen kleinen Teller Muscheln gebracht - Aufs Haus! Wie nett und gastfreundlich ist das denn bitte? 11 von 10 Punkten für die Herzlichkeit (und die 11 ist kein Tippfehler von mir :b)!


Zu dem tollen Ambiente hat aber definitiv auch die Aufmachung der Bar centrale beigetragen, denn es gab dort "ganz besondere" Menükarten. Statt den bekannten Karten pro Tisch gab es riesige Tafeln, wo mit Kreide das Menü aufgeschrieben war. Das war definitiv die größte Menükarte, die ich in meinem ganzen Leben bis jetzt gesehen habe! Noch ulkiger ist es, dass die Tafeln in verschiedenen Sprachausführungen gab: spanisch, englisch und natürlich deutsch. Ich finde, das hat irgendwie etwas und macht das Auswählen des Gerichtes zu einem kleinen Erlebnis. Da ich ein großer Fan von Meeresfrüchten bin, war ich mit der Auswahl in der Bar centrale mehr als zufrieden. Über die geschenkten Muscheln habe ich mich sehr gefreut und die traditionelle Paella gehört zu einem Spanienurlaub natürlich dazu :)