Trend aus Madrid


Auch wenn es gerade ziemlich viel am Regnen ist, die letzten Tage bzw. die letzte Woche war doch recht sommerlich. Die warmen Temperaturen erinnern uns daran, dass der Sommer nun wirklich vor der Tür steht und ich glaube, so ziemlich jede von uns steht vor ihrem Kleiderschrank, um ihre Sommerlieblinge wieder herauszukramen. Ich habe das gleiche Problem, aber noch "akuter" ist das Problem in meinem Schuhschrank! Könnt ihr euch vorstellen, dass ich keinerlei Sommerschuhe wie Sandalen und Ballerinas besitze?! Unglaublich, aber wahr! Deswegen bin ich momentan fleißig am Schauen, in was für Sommerschuhe ich investieren soll, und meine erste Errungenschaft möchte ich euch gerne heute vorstellen: meine neuen Birkenstock Madrid in weiß ♡


Ich habe sie das erste Mal bei meinen Lieblingsbloggern (z.B. bei der lieben Sarah) gesehen und fand sie richtig kombiniert richtig toll. Auf Fuerteventura habe ich dann richtig viele Leute mit Birkenstocks bzw. ähnlichen Sandalenmodellen gesehen und Anne meinte, dass sie in Italien auch viele Italienerinnen mit solchen Schuhen gesehen hat. Und weil ich ja keinerlei gescheite Sommerschuhe habe, war es auch schnell beschlossene Sache und kaum aus dem Urlaub zurück wurden diese weißen, hübschen Dinger bestellt. Nach einer langen Onlinerecherche bei idealo, habe ich sie bei aikme (hier) bestellt, weil ich sie dort für den günstigsten Preis gefunden habe. Andere Farben wie schwarz findet man aber zum absoluten Schnäppchenpreis bei Ebay.

Ulkig wie so manche Klassiker plötzlich wiederkommen und zu richtigen Trends werden, oder? Ich habe damals in der 3. Klasse schon Birkenstocks als Hausschuhe getragen. Damals zählten sie zu den gängigen "Schlappen", die man im Haus trug, und jetzt sind sie Fashionstatements auf der Straße! :D

Be my lifeguard {OOTD}

shirt: LTB / shorts: Bershka / flip flops: H&M / sunglasses: New Yorker

Uff, ich habe es getan! Ich war mit einer Freundin zum Probetraining im Fitnessstudio und bald soll es auch schon ans Eingemachte gehen! Die kommende Woche probieren wir noch ein anderes Fitnessstudio aus und dann melden wir uns auch schon an. Irgendwie habe ich mich mit meinem Körper und Gewicht nicht mehr so ganz wohl gefühlt und wenn selbst Mama sagt, ich soll 6kg abnehmen, dann wird es wohl langsam Zeit. Haha - Und passenderweise präsentiere ich euch heute auch noch ein bauchfreies Outfit! Ich hoffe, ihr könnt damit leben, aber im Urlaub habe ich es mir bei der Hitze einfach ab und an erlaubt, bauchfrei rumzulaufen...

An sich ist an dem Outfit auch nichts Spektakuläres dran. Wer sagt eigentlich auch, dass Blogoutfits das immer sein müssen, stimmt's? Ganz witzig finde ich den Aufdruck "Lifeguard" auf meinem Shirt. Das hat irgendwie so perfekt an den Strand gepasst, auch wenn ich mit meinen Schwimmkünsten wohl eher weniger Leben retten kann. Ich bin a) einfach keine Sportskanone und b) auch keine Wasserratte. Ich habe selber erst ganz spät schwimmen gelernt und nach ein paar Fasnahtoderfahrungen im Wasser bin ich auch nicht super angetan vom Schwimmen... Aber ein bisschen Planschen ist immer drin ;)

Goofy goes surfing


Nein, mit Goofy meine ich Disneys Goofy sondern mich selbst. Wieso? Das erfahrt ihr weiter unten im Post ;) Wie bereits in einem meiner letzten Posts erwähnt, waren Anne und ich auf Fuerteventura surfen und weil wir einfach die coolste Surfschule der Welt hatten, komme ich nicht drum herum auch über die wunderbare und einzig wahre Shockwave Surfschool zu schreiben!

Da auf Fuerteventura und auch in der Umgebung El Cotillos der Surfsport sehr beliebt und auch richtig gelebt wird, gab es bei uns in der Nähe mehr als genug Surfschulen. In so ziemlich jedem Restaurant waren Flyer ausgelegt und wenn man durch das Örtchen geschlendert ist, hat man auf dem Weg mindestens zwei oder drei Surfschulen gesehen. Direkt neben unserer Anlage war auch eine Surfschule und wir hatten schon geplant, dort wegen Surfstunden anzufragen. An dem Morgen, wo wir uns zur Surfschule aufmachen wollten, trafen wir aber unsere Apartmentnachbarin, die uns ganz begeistert von der Shockwave Surfschool erzählte und uns auch überzeugte. Also gingen wir stattdessen zu Francesca und Damiano und meldeten uns dort für einen 1-tägigen Kurs an. Die Preise der Surfschule findet ihr auf deren Internetseite hier. Anne und ich haben also jede 50€ für unseren 4-stündigen Kurs bezahlt und haben dafür eine rundum Versorgung bekommen. Das volle Equipment von Board bis Neoprenanzug, Sonnencreme und sogar Getränke waren mit dabei. Von der Surfschule aus ging es dann mit dem Mini Van Richtung Strand, der Transport ist also auch inklusive.

In El Cotillo gibt es einen Surfstrand, wo die Surfschulen immer mit ihren Kursen hingehen. Man trifft dort aber auch die "normalen" Surfer an, die dort die Wellen genießen. Durch die Buchten und Felsen ist der Strand in vier Teile geteilt, die sich dann "first, second, third and fourth beach" nennen. Wir waren auf der second und third beach, je nachdem wo es die besseren Wellen gab ;)


Und das ist er, der Held des Tages bzw. eigentlich unseres gesamten Urlaubes: Damiano, unser Surflehrer! Surfer haben es einfach drauf, das muss man einfach so sagen und auch hinnehmen und ich habe in meinem Leben wohl auch kaum einen cooleren, lässigeren Menschen getroffen als Damiano. Auch wenn seine Englischkenntnisse nur begrenzt sind, wie er immer meinte, haben wir ihn trotzdem prima verstanden und er konnte uns alles problemlos vermitteln. Und das ist es auch, was die Shockwave Surfschool so ausmacht: der persönliche Kontakt und Nähe von den "Lehrern" zu den "Schülern". Ich finde, man hat einfach gemerkt, dass das für Damiano nicht alles nur Geldmacherei und ein Geschäft ist, sondern es ihm einfach am Herzen liegt, den Leuten das Surfen beizubringen und vielleicht bei dem einen oder anderen auch die Leidenschaft dafür zu erwecken. Wir haben am Strand auch andere Surfschulen getroffen und dort waren die Surflehrer mit 12 - 16 Schülern unterwegs und wir waren gerade einmal nur Damiano, Anne und ich! Wir haben also vier Stunden lang ganz persönlichen Unterricht bekommen und es war einfach genial!! Und wenn Damiano unterwegs im Mini Van irgendetwas Interessantes gesehen hat, hat er angehalten und mit uns eine kleine Touritour gemacht. Zum Beispiel haben wir auf dem Rückweg extra Halt gemacht, damit er uns Eichhörnchen zeigen kann und wir sie mit Keksen füttern können :D


Deswegen kann ich euch die Shockwave Surfschool nur ans Herz legen, wenn wir dort in der Gegend sein solltet und surfen möchtet. Die Menschen dort sind so herzlich und es einfach ihre Leidenschaft zum Surfen, die sie antreibt und eben nicht nur Geld. Damiano und Francesca haben uns sogar nach dem Surfen zurück zur Anlage gefahren, weil es bei ihnen in der Nähe ist. Super nett, oder nicht? Für mich als Surfneuling war der persönliche Unterricht genau richtig und ich habe mich gut aufgehoben gefühlt. Ich muss zugeben, dass ich am Anfang etwas nervös war, weil ich doch "so sportlich" bin etc., aber am Ende war es wirklich spaßig!

Und bzgl. des Goofys: beim Surfen unterscheidet man zwischen "regular" und "goofy". Regulars haben ihren linken Fuß vorne und den rechten hinten. Goofies haben ihre Fußstellung genau andersherum, was eher selten ist. Nun ja und bei mir hat sich eben herausgestellt, dass ich goofy bin und das fand ich so passend bzw. witzig für einen Posttitel ;D
Wie schaut's bei euch aus? Wart ihr schon einmal surfen? Und wenn ja, seid ihr regular oder goofy?


GIVEAWAY | Make your own Printics!


Passend zum Thema "Urlaub" gibt es heute ein kleines Giveaway für euch! Fotos knipsen tun wir alle im Urlaub und Asiaten haben bekanntlich ja sowieso immer eine Kamera dabei und sind fleißig am Fotografieren ;) Aber was gibt es Schöneres als die gemachten Bilder auch zu entwickeln und richtig in den Händen zu halten? Ich war schon immer ein Fan von entwickelten Fotos und mit dem schönen old school Rahmen wie bei den Bildern von Printic gefallen sie mir gleich noch besser! Printic ist eine App, die ihr euch ganz einfach auf euer Smartphone laden könnt. Sie ist ganz intuitiv aufgebaut und ihr könnt mit ein paar Klicks bzw. Gesten eure Schnappschüsse vom Handy aus direkt entwickeln lassen. Eine ganz tolle und einfach Sache also :)

Und weil alles so schön ist, verlose ich heute einen Gutschein für 6 Printics von Printic. Dann könnt auch ihr euch 6 wunderschöne Polaroids drucken lassen. So könnt ihr am Gewinnspiel teilnehmen:

  • Seid oder werdet Leser meines Blogs via GFC oder bloglovin.
  • Falls ihr noch nicht 18 sein solltet, dann holt euch bitte die Einverständniserklärung eurer Eltern, dass ihr mitmachen dürft.
  • Zu guter letzt hinterlasst ihr mir unter diesem Post ein paar nette Worte und eure Mailadresse, damit ich euch im Gewinnfall auch kontaktieren kann :)
  • Das Gewinnspiel endet am 25.05.2014 um 23:59 Uhr.

Ich wünsche euch allen viel Glück!! ♡

I am ready for summer {OOTD}

cap: Vans / top: FASHION5 / shorts: ONLY / flip flops: H&M

Heute gibt es zwischen den ganzen euphorischen Urlaubsposts einen etwas modischeren Beitrag. Ist euch auch schon einmal aufgefallen, dass sich die Leute im Urlaub ganz anders kleiden als sonst? Zumindest ist mir das aufgefallen und ich behaupte jetzt einfach einmal, dass es wirklich und immer so sei. Viele bei uns in der Umgebung hatten wirklich nichts Stylisches an. Man setzt lieber auf praktisch und gemütlich als auf schön herausgeputzt. Für mich kann ich sagen, dass ich im Strandurlaub gänzlich auf Makeup verzichte. Ich finde es schon anstrengend und zeitaufwendig genug, sich überall mit Sonnencreme einzucremen, da verzichte ich auch gerne auf Foundation und Eyeliner. Kleidungstechnisch ist es bei mir aber nicht allzu anders als hier. Abgesehen davon, dass es hier natürlich nur selten so warm ist, dass ich so kurze Sachen tragen könnte...

Wegen der Hitze habe ich es auf Fuerteventura bevorzugt, luftigere Oberteile anzuziehen. Dieses Outfit habe ich besonders gerne getragen. Das Oberteil ist schön luftig und passt durch den lässigen Aufdruck  "I am ready for summer festival" perfekt zum Strandflair. Das Top habe ich von FASHION5 (hier) und habe es am liebsten mit meiner dunklen Jeansshort kombiniert getragen. Geschlossene Schuhe trägt man bei dem Wetter natürlich auch nicht und obwohl ich eigentlich sonst keine Flipflopträgerin bin, habe ich im Urlaub einfach jeden Tag welche getragen. Soweit zum Thema Urlaubsmode!

Im Urlaub bin ich auch auf den Geschmack von Caps/Snapbacks gekommen. Die hier ist von Vans und ich finde sie unheimlich stylisch und toll für den Sommer. Der floral print soll dieses Jahr ja weiterhin in sein und auf der Cap macht er sich ganz hervorragend. Früher fand ich immer, dass mir Kappen nicht standen, aber seitdem ich den Pony habe und bei diesen breiten Snapbacks, muss ich mir meine Meinung noch einmal überdenken... Im Urlaub war die Cap nicht nur ein cooles Accessoire sondern auch sehr praktisch, da sie meinen Kopf vor direkter Sonnenbestrahlung geschützt hat.

Sommer, Sonne, Strand & Meer - Mein erster Strandurlaub!

Hallo meine Lieben,
ich bin wieder da! Aber wieso ist es nur so kalt in Deutschland? War das Wetter vor knapp zwei Wochen nicht noch wunderschön und sonnig?? Ich muss sagen, das kalte, nasse Wetter lässt mich direkt wieder Fernweh nach dem warmen Spanien haben...  Hach, war das schön dort! Schön und vor allem warm! Ich habe ganz viele Fotos für euch gemacht, die ich euch auf jeden Fall noch präsentieren möchte. Von Tipps und Empfehlungen zu meiner Unterkunft bis hin zu Restaurants und meiner Surfschule. Es gibt so vieles zu erzählen, da weiß ich noch gar nicht recht, wo ich anfangen soll! Vieles werde ich schon in diesen ersten Post hier packen, aber meine kleinen Highlights verdienen ihren eigenen Posts.
Um meine Erzählungen besser zusammenzufassen, habe ich ein paar Fotocollagen gebastelt, um euch einen kleinen Eindruck von meinem 8-tägigen Strandurlaub zu geben. Macht euch  also gefasst auf eine riesige Ladung Sonnenschein, Wasser, Sand und gute Laune! In acht Tagen Fuerteventura habe ich viel unternommen und erlebt!

Am 28.04.2014 ging es in aller Früh los zum Düsseldorfer Flughafen, wo unser Flug nach Fuerteventura ging. Unser? Ja, unser Flug. Ich bin natürlich nicht alleine geflogen, sondern habe mit einer Freundin gemeinsam die Seele baumeln lassen. Anne war im Prinzip mein "Strandurlaubstourguide", weil - haltet euch fest - das hier mein allererster Strandurlaub war!! Ich weiß, es ist unglaublich. Meine Freunde hat es auch alle vom Hocker gehauen, dass ich mit 21 Jahren noch keinen Strandurlaub gemacht habe. Aber deswegen sollte das auch schnellsten nachgeholt werden und so saßen Anne und ich gegen 8 Uhr im Flieger Richtung Kanarische Inseln.
Der Flug an sich war wirklich angenehm. Den Hinflug haben wir in einer kleinen Maschine von TuiFly gemacht, die gerade einmal nur zwei Monate alt war. Ich gestehe, dass ich kleine Maschinen nicht gewohnt bin. Wenn wir immer nach Vietnam fliegen, haben wir immer die großen Maschinen, weil wir a) viel mehr Passagiere sind und b) nur die riesigen Maschinen die Langstrecken fliegen (glaube ich). Kleine Maschine hin oder her, der Flug war super. Nur bei der Landung war ich nicht ganz glücklich, weil ich schrecklichen Druck auf den Ohren hatte. Aber so ist das nun einmal beim Fliegen!

Gewohnt haben wir in dem kleinen süßen Örtchen namens El Cotillo, was ganz im Norden Fuerteventuras liegt. Der große Tourismus der Insel spielt sich ja bekanntlich im Süden ab, deswegen war es auch sehr einheimisch und ruhig im Norden. Uns hat es dort super gefallen! Nachtleben und Shoppingparadies gab es in El Cotillo jetzt nicht, aber der nächst größere war wunderbar mit dem Bus zu erreichen und acht Tage lang Idylle ist doch auch ganz nett. El Cotillo ist auch kein Ziel für Touristen, sondern zieht eher die Sportbegeisterten unter uns an (da bin ich natürlich bestens aufgehoben). Zum Surfen, Windsurfen, Kitesurfen und Co. sind die (noch) menschenleeren Strände am Atlantik dort nämlich perfekt! Das Wasser ist keineswegs still aber auch nicht zu aufbrausend, sodass auch Anfänger sich gut an die Wassersportarten herantasten können. Und wenn ich das sage, dann passt das auch wirklich, wirklich für jeden Anfänger! ;)
Untergekommen sind wir im Cotillo Lagos (hier). Wir hatten dort ein kleines 2er-/3er-Apartment, was bis auf dienstags und sonntags täglich gereinigt wird. Die Anlage selber ist (ungelogen!) nur 30m vom Sandstrand entfernt! Ein Traum!!

Sport habe ich wirklich viel gemacht! Viel im Vergleich zu dem, was ich kleiner Sportmuffel sonst treibe, und viel im Vergleich zu dem, was man sonst so an sportlichen Aktivitäten im Urlaub betreibt. Aber weil Anne so eine Sportskanone ist, hat mich das selber auch angetrieben und ein bisschen mithalten möchte man ja doch immer irgendwie :b An einem Tag haben wir uns Fahrräder ausgeliehen und sind ein bisschen durch El Cotillo und dem Nachbarörtchen El Roque gecruist. Puh, war das anstrengend! Aber an dem Tag bin ich auch schön braun geworden und man fühlt sich nach einem sportlichen Tag doch auch einfach nur toll, nicht?
Neben dem Radeln waren wir natürlich auch Surfen! Surfen stand neben ganz vielen anderen tollen Sachen schon immer auf meiner bucket list und endlich kann ich den Punkt von meiner Liste streichen. Mehr zu meiner Surferfahrung erfahrt ihr in einem der kommenden Posts. Schnorcheln kann ich nach meinem Urlaub auch von meiner bucket list nehmen. Das haben wir auch gemacht und es war wundervoll! Es war so toll, jetzt möchte ich unbedingt auch Tauchen ausprobieren! Schnorcheln und Tauben haben großes Potential meine neue Leidenschaft zu werden!!


♡ ♡ 

So, das reicht dann aber auch erst einmal für heute. Ich möchte ja nicht alles schon im ersten Post direkt vorwegnehmen ;) Die kommenden Posts werden noch alle vollgepackt mit sonnigen Urlaubsbildern sein und ab und an gibt es natürlich auch noch den ein oder anderen Outfitpost für euch. Möchtet ihr denn erst einmal nur Posts mit Material von Fuerteventura sehen oder soll ich auch zwischendurch ein paar Outfits von den regnerischen Tagen hier posten? Was ist euch am liebsten?

Liebste Grüße & bis bald,
eure Ina ♡