Neues Jahr, neues Glück...?


2014 neigt sich langsam dem Ende zu und einige von euch haben mir bereits unter meinem letzten Post mitgeteilt, was sie sich denn so an guten Vorsätzen vorgenommen haben. Ich war sonst auch immer ein Mensch und Freund von den guten Vorsätzen, aber letztes Jahr habe ich es total verpeilt, mir etwas für 2014 vorzunehmen. Ins neue Jahr 2015 möchte ich aber nicht so "ungeplant" starten, deswegen habe ich mir die letzten Tage zwischendurch ein bisschen Zeit genommen und mir einmal ein paar Gedanken zum neuen Jahr, meinen guten Vorsätzen und dem vergangenem Jahr gemacht.

⭐︎☆⭐︎☆⭐︎☆⭐︎

Organisation & Planung: Zu meiner Schulzeit war ich, zumindest empfinde ich es so, viel organisierter. Momentan habe ich kaum einen Überblick über meine Termine und selbst meinen Stundenplan für die Uni habe ich nirgends niedergeschrieben. Für 2015 habe ich nun (wieder) einen Kalender (Danke noch einmal an persoenlicherkalender für das Schmuckstück!!), den ich dieses Mal auch 365 Tage lang benutzen möchte und auch werde und in den ich auch wirklich alle meine Termine eintragen werde! Um mich auch zur Benutzung zu motivieren, habe ich mich ein bisschen vom Filofax-Trend anfixen lassen und ihn bereits emsig und hochmotiviert mit Tapes und Co. verziert und bearbeitet. Wenn ihr Interesse habt, zeige ich ihn euch gerne 'mal.

Freunde & Familie: Ich bin ein Mensch, der gerne und viel Zeit mit seinen geliebten Menschen verbringt. Diese Eigenschaft möchte ich auch im neuen Jahr fortführen und mir immer wieder Zeit für meine Lieben nehmen, tiefgründige Gespräche mit ihnen führen und die Bindung mit ihnen noch mehr stärken. Natürlich möchte ich auch neue Bekanntschaften und Freundschaften knüpfen und sage nicht Nein zu neuen Begegnungen!

Meine Wohnung: Meine eigenen vier Wände bedeuten mir sehr viel und ich lege viel Wert auf meine Einrichtung und darauf, dass sie mir das Wohlfühlgefühl vermitteln, was einem sein Heim geben soll. Ich wohne seit November in meiner aktuellen Wohnung und liebe sie sehr. Mittlerweile sind auch so gut wie alle Arbeiten gemacht, aber ein paar kleine Minibaustellen gibt es immer. Die möchte ich schnellstmöglich in Angriff nehmen.

Leben & Genießen: Neben Arbeit und Studium möchte ich einfach mein Leben leben und es in vollen Zügen genießen. Wie ich das tun möchte und/oder werde, habe ich nirgends definiert. Das kann durch Reisen, besondere Erlebnisse oder sonst etwas sein. Am Ende von 2015 möchte ich einfach zurückblicken und sagen können: "Ja, 2015 habe ich wirklich gelebt."

Die Liebe finden: Ich wirke oft (auf positive Art) tough nach außen hin. Das bin ich auch. Ich würde mich selbst schon als einen starken Menschen beschreiben, der mitten im Leben steht, versucht es so gut wie möglich zu meistern und gerne Halt für seine Freunde und Familie ist und bietet. Meine toughe Art kommt, glaube ich, auch ein bisschen daher, dass ich im wundervollen Ruhrgebiet aufgewachsen bin. Wir aus dem Pott sind nun einmal ziemlich extrovertiert, witzreich, ggf. etwas laut und sehr gesprächig. Nichtsdestotrotz habe auch ich einen weichen Kern und tief drinnen bin ich hoffnungslos romantisch. Daher würde ich mir für 2015 wünschen, Liebe zu finden ♡ Das würde alles perfekt machen.

⭐︎☆⭐︎☆⭐︎☆⭐︎

... 2014 war ein Jahr mit vielen Ups and Downs.

Emotional war 2014 das für mich bis jetzt härteste Jahr, an das ich mich in meinem Leben erinnern kann. Ihr erinnert euch vielleicht an meine "Letter to Somebody"-Reihe (hier, hier und hier). Das alles hatte mich ziemlich mitgenommen, aber zum Glück ist das Ganze nun halbwegs abgeschlossen. Da werde ich auf jeden Fall auch noch einen Post zu verfassen, um die Reihe abzuschließen.

Karrieretechnisch war 2014 fabelhaft und einfach nur toll! Ich hatte eine wunderbare Dienstreise und Zeit in Oslo und habe gegen Ende des Jahres meinen Traumjob bekommen. Ich glaube, erfolgreicher konnte das Jahr in der Hinsicht gar nicht für mich werden!

Persönlich & Privat hat 2014 mir gezeigt, auf welche Menschen ich in meinen schwersten und schönsten Zeiten zählen kann und wie unglaublich viel es Wert ist, mit Menschen reden zu können, und wie wichtig das Reden und sich Austauschen überhaupt ist. Für diese Erkenntnis bin ich auch sehr dankbar.

⭐︎☆⭐︎☆⭐︎☆⭐︎

Wie war euer Jahr 2014 und was habt ihr euch für 2015 vorgenommen?

Christmas outfit {OOTD}


Frohe Weihnachten noch einmal! Momentan fühle ich mich noch nach Weihnachten, aber das wird mit der neuen Woche morgen auch weg sein, denke ich. Heute stelle ich euch ganz getreu der Pflichten eines Bloggers mein Weihnachtsoutfit vor. Leider habe ich es nicht geschafft, ein richtiges Shooting bzw. Foto zu knipsen, aber einen Eindruck solltet ihr trotz Spiegelfoto, denke ich, bekommen. Weil es dieses Jahr wettertechnisch ja leider überhaupt nicht weihnachtlich war, wollte ich wenigstens mit meinem Outfit etwas Weihnachtsstimmung und Winterwetter verbreiten. Ein bisschen nach dem Motto "Wenn es draußen schon nicht schneit und weiß ist, dann bin ich es wenigstens!" würde ich sagen. Aber ganz weiß ist mein Outfit auch nicht, die Bluse hat nämlich einen ganz leichten Hauch von Creme. Die Fellweste hatte ich mir vor zwei Jahren bereits erkreiselt, habe sie bis jetzt aber noch kein einziges Mal ausgeführt, weil ich nicht genau wusste wie. Jetzt habe ich diese Kombination entdeckt und mich direkt in den Look verliebt!

So langsam geht es Richtung 2015 zu und der ein oder andere hat bestimmt schon angefangen, sich Gedanken um seine guten Vorsätze etc. zu machen. Gehört ihr zu denen? Ich für meinen Teil bin gerade dabei sie "auszuarbeiten", aber die nächsten Tage werde ich mich erst einmal darauf konzentrieren, meinen Körper nach den ganzen Festmahlen wieder in Einklang zu bringen :b Ich wünsch' euch was!


blouse: Jades24 / fake fur vest: H&M / necklace: Accessorize / watch: Fossil

⭐︎☆⭐︎ Merry Christmas ⭐︎☆⭐︎


Fröhliche Weihnachten wünsche ich euch! Ich hoffe, ihr hattet eine wundervolle Bescherung und tolle Weihnachtstage mit eurer Familie und euren lieben Freunden ♡♡♡ Die Feiertage sind und so gut wie um. Am 26.12. geht es bei den meisten um einiges ruhiger zu als an Heiligabend oder dem ersten Weihnachtstag oder zumindest ist es bei den meisten, die ich kenne, und mir selber so. Am zweiten Weihnachtstag erholt man sich und entspannt daheim oder macht noch den letzten kurzen Besuch bei Verwandten oder Bekannten, bevor es die Tage darauf an die Aufräumarbeiten geht und die Vorbereitungen für das nächste Event anstehen: Silvester.

Ich für meinen Teil habe für heute nichts Großes vor. Ein kurzer Besuch bei meiner Ersatzoma zum Kaffee und Kuchen und dann werde ich den Rest des Tages mit Tee auf der Couch verbringen. Tee, um meinen Körper etwas zur Ruhe zu bringen nach all dem Festtagsessen ;) Und wahrscheinlich werde ich die Planungen meiner Nach-Weihnachtstreffen machen, um auch die lieben Freunde von etwas weiter weg zu sehen und die allerletzten Weihnachtsgeschenke auszutauschen. Neben Tee und meinem Kalender werde ich auch den guten Michael Bublé da haben (leider nicht den echten, aber immerhin seine Stimme auf CD :b), um noch einmal Weihnachten in den letzten Zügen zu genießen.

Wie verbringt ihr die letzten Feiertag immer so? Habt ihr da immer noch richtiges Programm oder macht ihr auch eher einen auf gemütlich? :)

2015 kann kommen {Giveaway}


Gerade eben habe ich mein vorletztes Türchen im Adventskalender geöffnet. Könnt ihr schon glauben, dass morgen Heiligabend und somit Bescherung ist? Und wenn Heiligabend ist, dann sind es nur noch einige wenige Tage bis der Weihnachtszauber ganz um ist... Aber bevor wir bzw. ich anfange hier Trübsal zu blasen, weil Weihnachten bald um ist, bevor das Weihnachtsfest überhaupt stattgefunden hat, spiele ich lieber Christkind und beschenke euch heute mit einem letzten Giveaway:)

Zu gewinnen gibt es einen Kalender von persoenlicherkalender.de, den ihr euch selber zusammenstellen könnt!

Letztes Jahr hatte ich es nicht so mit den guten Vorsätzen, aber dieses Mal möchte ich mir wieder einiges vornehmen. Unter anderem möchte ich wieder organisierter Leben und meine Termine alle richtig organisieren und strukturieren und wenn es jemandem von euch genauso geht wie mir, dann ist das hier das perfekte Giveaway für euch! Die Teilnahmebedingungen sollten euch ja mittlerweile bekannte sein:
  • Seid oder werdet Leser meines Blogs via GFC oder bloglovin.
  • Falls ihr noch nicht 18 sein solltet, dann holt euch bitte die Einverständniserklärung eurer Eltern, dass ihr mitmachen dürft.
  • Zu guter letzt hinterlasst ihr mir unter diesem Post ein paar nette Worte und eure Mailadresse, damit ich euch im Gewinnfall auch kontaktieren kann.
  • Das Gewinnspiel endet am 27.12.2014 um 23:59 Uhr und am 28.12.2014 werde ich den Gewinner auslosen und per Mail.
Ich selber benutze auch so einen Kalender und finde ihn ganz toll, daher kann ich ihn wirklich nur empfehlen! Viel Glück, ich drücke euch die Daumen!

❄ Hello Christmas season ❄

Yeah, she's back! Ich bin wieder im 21. Jahrhundert, meine lieben Freunde!! Seit gestern Mittag habe ich endlich wieder einen Internetanschluss und ich merke direkt den Unterschied in meinem Alltag. Nach der Uni wurde dann nicht wie in letzter Zeit gewohnt der Fernseher sondern das Macbook angemacht. Der Freizeit- und Erholungsnachmittag nimmt dauert dann auch direkt etwas länger. Wieso? Naja, beim Fernsehen ist man noch Sendezeiten und Co. gebunden und irgendwann läuft auch einfach nichts Interessantes mehr, aber im Internet... Da bestimmt man sein Programm ja selber ;D
Apropos nach der Uni! Die Winter-/Weihnachtspause hat jetzt angefangen und ich freue mich auf ein paar schöne freie und weniger stressige Tage (lassen wir den Fakt, dass ich nach er Pause direkt wieder mehrere Klausuren schreibe, doch erst einmal ungeachtet, ja?) daheim.

Ist der Unikram erst einmal beiseite gelegt und die Tage wieder etwas freier, merke ich dann auch erst richtig, dass es ja Weihnachten ist! In vier Tagen ist schon Bescherung und einige Besorgungen muss ich bis dahin noch erledigen. Sowieso möchte ich mich in den restlichen Tagen jetzt noch so richtig schön weihnachtlich einstimmen mit schöner Weihnachtsmusik, -deko und Geschenke kaufen. Gemütliche Abende daheim mit Tee und Gebäck gehören natürlich auch dazu.

Um euch allen eine kleine Vorfreude auf den 24. Dezember zu bereiten, habe ich hier ein kleines Gewinnspiel für euch. Macht noch schnell mit, morgen lose ich den Gewinner aus!

Anbei noch mein absolutes Lieblingslied für diese wundervolle Jahreszeit ♡ Ich weiß, "What a Wonderful World" ist kein richtiges Weihnachtslied, aber ich finde die durch den Song vermittelte Stimmung so wunderschön weihnachtlich, deswegen höre ich es im Dezember immer so gerne. Und die Version von Rüdiger und Giovanni ist einfach traumhaft schön! ♡♡♡


3. Advent - Pimp your phone! {Giveaway}


Einen wundervollen 3. Advent wünsche ich euch! Ich hoffe, ihr habt alle eine schöne Advents- und Weihnachtszeit. Auch wenn ich momentan nur sehr wenig Zeit für meinen Blog habe, aber so langsam beginnt auch hier die Weihnachtszeit. Habt ihr es bemerkt? Seit heute schneit es auf Petite Saigon! ♡♡♡
Ich habe ja doch ein ziemlich schlechtes Gewissen, dass ich euch die Adventszeit und Vorfreude auf Weihnachten nicht wie letztes Jahr mit regelmäßigen Gewinnspielen versüßen kann, aber heute habe ich mir etwas Zeit freigeschaufelt und mich in ein Café mit Wlan gesetzt, um folgendes für euch möglich zu machen:

Gewinne einen Gutschein für ein personalisiertes Case oder eine Skin auf CaseApp!

Mit CaseApp habe ich schon gute Erfahrungen gemacht. Die Website ist sehr einfach und übersichtlich eingerichtet und die Lieferung ist wirklich blitzschnell. Für die Skin meines MacBooks bekomme ich nach knapp einem Jahr immer noch sehr viele Komplimente und meine Freunde sind alle richtig begeistert von ihr. Möchtet ihr nun auch eine so tolle Skin haben oder eurer Smartphone mit einem individuellen Case schützen? So könnt ihr am Gewinnspiel teilnehmen:
  • Seid oder werdet Leser meines Blogs via GFC oder bloglovin.
  • Falls ihr noch nicht 18 sein solltet, dann holt euch bitte die Einverständniserklärung eurer Eltern, dass ihr mitmachen dürft.
  • Zu guter letzt hinterlasst ihr mir unter diesem Post ein paar nette Worte und eure Mailadresse, damit ich euch im Gewinnfall auch kontaktieren kann.
  • Das Gewinnspiel ist weltweit ausgerichtet und endet am 20.12.2014 um 23:59 Uhr.

Ich wünsche euch allen viel Glück und drücke euch die Daumen! Vor Weihnachten wird es auf jeden Fall noch ein weiteres, kleines Giveaway geben, also stay tuned! ;)


Über Aua's und den Ersten Advent

 

Oslo liegt mittlerweile schon ein ganzes Stückchen zurück. Seit zwei Wochen bin ich wieder in Deutschland, aber ein kleines Stück von mir scheint immer noch in der norwegischen Hauptstadt zu sein. Ich glaube, mich hat ein bisschen das Fernweh und die Wanderlust gepackt.
Zum Bloggen komme ich momentan auch nicht so wirklich. Zum einen weil ich jetzt wieder direkt in der Uni bin und meinen gewöhnlichen Alltag in den Griff bekommen muss, zum anderen weil ich vor Oslo frisch umgezogen bin und jetzt a) noch alles einrichten und einräumen muss und b) noch keinen Internetanschluss habe. Letzteres soll aber Ende nächster Woche kommen, hoffentlich!

Seit meiner zweiten Woche in Oslo hat sich mein Helix (deswegen auch oben gepustetes Bild) arg entzündet. Ich bin beim Haare kämmen ein bisschen an dem Stecker hängen geblieben - Autsch! Habt ihr Tipps, wie ich es am besten behandeln kann? In Oslo war ich zu geizig, um mir Medikamente in einer Apotheke zu holen, und hier in Deutschland vergesse ich jeden Tag, zur Apotheke zu gehen. So bin ich auf Onlineapotheken wie zum Beispiel hier bei der Europa Apotheek gestoßen, die wirklich gute Angebote haben und teilweise günstiger sind als die Apotheke meines Vertrauens. Viele meiner Freunde, die im Gesundheitswesen tätig sind, empfehlen sogar Onlineapotheken, wenn es "banale" Medikamente sind, die man bereits kennt (zum Beispiel Allergietabletten, die gute Aspirin gegen Kopfschmerzen, bei Erkältungen Grippostad und und und) und bei denen man keine Beratung durch einen Fachmann braucht.

Übrigens wünsche ich euch allen einen schönen Ersten Advent! Kaum zu glauben, dass es schon wieder Advents- und Weihnachtszeit ist, oder? Ich habe sogar mein erstes eigenes Adventsgesteck dieses Jahr gebastelt, worauf ich sehr stolz bin. Auf instagram (@petitesaigon) könnt ihr es bereits bewundern und bald werde ich es euch auch auf meinem Blog zeigen. Sobald ich einen eigenen Internetanschluss habe, werde ich euch auch weihnachtlichere und wieder regelmäßigere Posts präsentieren!
Heute Abend geht es für mich auf den Weihnachtsmarkt, was habt ihr Feines heute vor? :)

Herbst & Lammfell {OOTD}


Heute verbringe ich meine vorerst letzte Nacht im schönen Oslo, der Stadt, in die ich mich unsterblich verliebt habe. Wenn man seine Erfahrungen und Erlebnisse mit jemandem teilen kann, ist alles ja bekanntlich doppelt so schön und so war es auch, als ich Besuch in Oslo hatte. Vorletzte Woche war eine gute Freundin aus Deutschland zu Besuch in Oslo und es war einfach toll, wieder einmal ein bisschen "Mädchenzeit" zu haben ♡ Und ich hatte endlich jemanden da, der Fotos von mir macht ;D In Oslo ist mittlerweile der Herbst eingebrochen und alles verfärbt sich langsam golden, rot und teilweise auch schon braun. Die dünnen Jacken werden gegen wärmere Begleiter eingetauscht und der Regenschirm ist ein absolutes Muss in der Handtasche!

Auf dem Bild trage ich meine neue Lammfelljacke, die ich bei Bik Bok gekauft habe. Bik Bok habe ich hier in Oslo entdeckt und gehört zu einer der Läden, die ich hier regelmäßig besuche, wenn ich in einer teuersten Städte shoppen gehen möchte. Style- und preistechnisch ähnelt Bik Bok H&M und Co. und spricht die norwegischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen an. So eine Lammfelljacke wollte ich schon seit Längerem haben und irgendwie fand ich es eine tolle Idee und Erinnerung, mir eine in Oslo zu holen. Die Freundin, die mich besucht hat, meinte auch, dass ich schon total norwegisch aussehe und richtig gut nach bzw. in Oslo reinpasse. Das habe ich als großes Kompliment aufgenommen, weil ich die Norwegerinnen unglaublich toll gekleidet finde! Danke für die lieben Worte, meine liebe A. :)

Auf die Bilder, die ihr heute bestaunen dürft, bin ich irgendwie besonders stolz. Ich finde die Kulisse so wunderschön und die bunten Blätter machen die Bilder so wunderbar farbenfroh. Auch mein Outfit gefällt mir sooo gut! Lammfelljacke, meine kleine Ledertasche und meine rotbraunen Stiefeletten - Das war und ist eine der perfektesten Herbstkombinationen für mich! Was denkt ihr?

PS: Und ja, ich bin Brillenträgerin ;)



jacket: Bik Bok / jeans: Primark / boots: Görtz 17 / bag: H&M / scarf: Pieces / glasses: Firmoo

#Oslo - Holmenkollen


Ich liebe ja Oslo und Norwegen und die Norweger lieben (nein, nicht mich. Das kann ich für die Allgemeinheit nicht behaupten nach 5 Wochen) den Outdoorsport, vor allem das Skifahren. Ich kann diese Leidenschaft leider nicht teilen. In der 8. Klasse war ich auf der traditionellen Skifreizeit meiner ehemaligen Schule und war 14 Tage lang auf Skiern in Südtirol unterwegs. Bis heute kann ich die Faszination am Skisport, den sehr viele meiner Freunde haben - darunter auch meine beste Freundin -, nicht verstehen. Das Herunterfahren der Skiberge habe ich hinbekommen und am Ende konnte ich auch bremsen, aber Liebe war es trotzdem nicht bei dem Wintersport und mir. Vielleicht probiere ich es irgendwann noch einmal mit dem Skifahren. Vielleicht klappt es ja dann besser und es wird doch noch die ganz große Liebe zwischen uns.

Trotz meiner offensichtlich nicht vorhandenen Skiafinität habe ich in Oslo den Holmenkollen besucht, den viele von euch schon in ihren Kommentaren erwähnt haben. Die berühmte Skisprungschanze ist, meine ich, die älteste der Welt und ist unglaublich lang. Lang und steil! Ich muss sagen, ich war wirklich überrascht, wie steil nach unten es geht, wenn man oben steht und runterschaut. Was die ganzen Skispringer nur dazu treibt, dort runterzuspringen... Leider war es sehr nebelig, als ich am Holmenkollen war und man konnte leider nicht den Ausblick auf Oslo genießen, aber schön war es trotzdem. Die Norweger gehen auch bei schlechtem Wetter raus - einer der Unterschiede, der mir zwischen Norwegern und Deutschen aufgefallen ist - und man trifft daher immer Menschen draußen und eben am Holmenkollen, auf den die Norweger auch mit Recht stolz sind.

Wie steht ihr so zum Skisport bzw. Wintersport generell? Seid ihr schon einmal zum Beispiel Ski gefahren?


#Oslo - Vingeland Park


Der Herbst ist da. Eigentlich ist es schon so gut wie Winter, aber mit den gefärbten Blättern und den doch noch recht warmen Temperaturen fühlt es sich doch noch eher an wie Herbst. Eigentlich bin ich mit einem dicken Schal um den Hals gewickelt aus dem Haus gegangen. Wisst ihr, so ganz stylish und als Topaccessoire zu meinem Outfit. Aber nach ein paar Metern war mir einfach schon so warm, da habe ich doch lieber auf meinen Look verzichtet und mein warmes Accessoire schnell abgenommen und in meiner Tasche verstaut ;)

Oslo als Stadt gefällt mir gut und ich fühle mich immer noch sehr wohl hier. Ich bin losgelöst von all dem sonstigen Kram der mich umgibt, bewege mich viel freier umher und fühle mich auch so. Das Gefühl der Freiheit liegt aber nicht unbedingt an Oslo. So fühle ich mich immer, wenn ich weg von zu Hause bin und für eine Zeit lang in einer fremden Stadt wohne. Es ist eine tolle Auszeit für meinen Kopf, meine Seele, mein Herz und für mich. Ich verbringe die Zeit nicht unbedingt mit viel Nachdenkerei oder so. Ab und an tue ich das natürlich schon und lasse die letzten Monate revue passieren, aber die meiste Zeit lebe ich einfach nur so vor mich hin und das tut einfach gut! An solchen Tagen schlendere ich durch die großen und kleinen Straßen Oslos oder verbringe ein paar Stunden im Vingeland Park, atme tief ein und aus und hoffe auf eine tolle Begegnung, die mir den Tag versüßt. Letzteres habe ich bis heute aber leider noch nicht erleben dürfen, aber vielleicht kommt das ja noch... Mein neues Lebensgefühl kommt teilweise mit Sicherheit auch von meinem neuen Haarschnitt :b Ich habe mir nichts Neues machen lassen, sondern lediglich meinen Pony wachsen lassen. Die meisten meiner Freunde finden, dass der schräge Pony mir besser steht. Was denkt ihr? Mir persönlich gefällt er momentan besser. Ich finde, ich sehe damit erwachsener und mehr nach (fast) 22 Jahren aus.

Wie fühlt ihr euch denn, wenn ihr in einer fremden Stadt unterwegs seid und dort lebt? Wann und wo habt ihr das Gefühl von vollkommener Freiheit?


shirt: Esprit / coat: River Island / bag: Longchamp

#Oslo - Parliament

October 29, 2014 | | 6 Comments
Eigentlich bin ich kein großer Fan von Museen, klassischen Touritouren und Co. Ich bevorzuge es eher, ziellos durch die Straßen zu ziehen, dabei auch etwas vom eigentlichen Weg abzukommen und durch meinen kleinen Umweg neue Ecken zu entdecken. Ich bin kein Fan von Plänen und ausgeklügelten Strecken, aber ein bisschen etwas von den "Klassikern" einer Stadt muss ich dann ja irgendwo doch mitnehmen. Ansonsten könnte es etwas peinlich werden, wenn ich dann zu Hause gefragt werde, ob ich auch da und dort gewesen wäre und dieses und jenes gesehen hätte, und ich dann alles verneinen müsste. Aber im Munch-Musuem war ich zum Beispiel schon und habe mir u.A. "Den Schrei" angeschaut.

Dank meiner Arbeitskollegen hat es mich kleinen Kulturbanausen dann aber doch ins norwegische Parlament gezogen, wo wir eine ganz tolle Führung bekommen haben. Geschichte war in der Schule nicht meins, aber hier in den Gemäuern eines so alten Gebäudes kann sie mich doch begeistern. Wir Glückspilze haben die Tour auch genau zu dem Zeitpunkt gemacht, wo die Original Constitution ausgestellt wurde! Das erste Mal seit 25 Jahren wieder (die Angaben sind natürlich alle ohne Gewähr. Wer weiß, ob mein Gedächtnis mich nicht im Stich lässt...)! Wusstest ihr, dass die Norwegian Constitution neben der amerikanischen die einzige ist, die noch im Original vorliegt? Oder wusstest ihr zum Beispiel, dass es zwischen Oslo und der nördlichsten Stadt Norwegens genauso viel Entfernung liegt wie von Oslo nach Rom? Wahnsinn, oder?

cozy & green


Ich dachte mir, es wird wieder einmal Zeit, euch ein Foto von mir zu zeigen ;) Mein Outfit kann man zwar nicht besonders gut erkennen, aber ich wollte es euch trotzdem zeigen. Für mich hat es irgendwie etwas "typisch Norwegisches" an sich. Wisst ihr, hier in Norwegen ist mir ein bestimmter Style aufgefallen. Dicke (Woll-)Pullover mit langen Ärmeln, die man ganz gemütlich und wärmend über die Hände ziehen kann, ein weitgeschnittener Mantel und dazu eine gut sitzende Röhrenjeans. Taschen tragen die Norwegerinnen auch unheimlich und zwar nicht irgendwelche Taschen sondern die der großen Luxusmarken wie Michael Mors, Louis Vuitton, Prada etc. Ja, die Norweger leben gut und gerne und Sparen - so habe ich mir sagen lassen - gehört nicht unbedingt zu ihren Stärken. Zumindest munkelt man das über den Teil der Norweger in Oslo. Ich selber trage keine Luxustasche auf dem Bild sondern einen Rucksack, da das Foto während der Nutshelltour entstanden ist. Da geht praktisch nun einmal vor stylisch.

Ich trage auf dem Bild übrigens ziemlich viele Sachen, die ich mir hier in Oslo gekauft habe (der Pullover, der Mantel, der Rucksack...). Möchtet ihr gerne einen Post über meine Shoppingtouren hier in Oslo haben? Ein kleiner Haul-Post? Oder vielleicht ein Guide zu den Shoppingmöglichkeiten in einer der teuersten Städte, wo ich bisher war? :b Sagt es mir einfach in den Kommentarbox!


scarf: cubus / coat: Monki / pullover: Norwegian boutique / jeans: Primark / Chucks

#Oslo - Visiting the Fjord


Norway in a Nutshell - Das war mein Programm für das letzte Wochenende. Meine Arbeitskollegen haben mir zu diesen Touren empfohlen und solche Tipps ignoriere ich natürlich nicht. Die Nutshelltouren zählen zu den beliebtesten Touren, um Norwegen zu erkunden. Besonders wenn man nur für kurze Zeit in Norwegen ist, sollte man sich trotzdem die Zeit für eine Nutshelltour nehmen, um ein paar Highlights des Landes zu sehen. Bucht man eine Nutshelltour, dann ist man mit allem ausgerüstet. Die Tour beinhaltet die verschiedensten Fortbewegungsmittel, damit man auf seiner Fahrt so viel wie möglich von dem Land sehen kann. Heute stelle ich euch meine Erfahrung mit der Nutshelltour vor.Ich habe mich für die Tour Bergen - Oslo entschieden, um mir den bekannten Fjord anzuschauen.





Am Samstagmorgen ging es für mich in aller früh mit dem Regionalzug von Bergen Richtung Voss los. In Bergen bin ich Freitagabend bzw. -nacht angereist und habe dort über Nacht bei Citybox Bergen geschlummert, einem kleinen Hotel, das zentral in der Berger Innenstadt liegt. Sauber und günstig - Was möchte man also mehr? Bereits am Hauptbahnhof Bergen habe ich tolle neue Leute treffen können, mit denen ich dann die Tour gemacht habe. Die Zugfahrt nach Voss war sehr angenehm und man hat schon unterwegs eine tolle Landschaft zum Bestaunen gehabt! In Voss angekommen ging es mit dem Bus weiter nach Gudhaven, wo unsere Fähre bereits auf uns wartete. Für Fotos ist natürlich beim Umsteigen auch immer genug Zeit, dass hat man beim Planen der Nutshelltouren anscheinend schon immer miteinkalkuliert ;) Mit der Fähre ging es dann ca. 2 Std über den Fjord nach Flam, wo die Reise dann mit dem Zug weiterging. Obwohl es momentan Herbst ist und alle Norweger vor ungemütlichem Wetter und Regen warnen, fand ich unser Wetter am Wochenende eigentlich ganz nett. Bis 15 Uhr hatten wir sogar gar keinen Regen und danach hat es eben 'mal fester, 'mal weniger fest geregnet. Aber ich bin ja nicht aus Zucker, da wird mich das bisschen Regen nicht von davon abhalten, Norwegen zu erkunden!


Nach der Fahrt mit der Fähre ging es mit einer süßen, kleinen Bahn von Flam nach Myrdal. Die Strecke Flam - Myrdal ist sehr berühmt und weltweit dafür bekannt, eine der schönsten Bahnstrecken der Welt zu sein... Und es stimmt! Leider habe ich keine Fotos auf der Fahrt gemacht, weil ich es a) nicht mag durch Fensterscheiben zu fotografieren und b) man dann so sehr mit Fotografieren beschäftigt, dass man nur durch die Linse schaut, statt sich die Landschaft um einen herum zu bestaunen und richtig wahrzunehmen. Oder wie seht ihr das? Von Myrdal aus ging es dann mit dem Zug wieder nach Oslo und nach 5 Std Fahrt war ich dann auch einfach froh, als wir endlich Oslo S erreichten.

Die Nutshelltour hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt! Ich konnte viele Eindrücke sammeln, habe atemberaubende Landschaften gesehen und habe tolle Mitreisende getroffen, in denen ich nette Freunde gefunden habe. Bei Gelegenheit werde ich sie in zum Beispiel Chicago oder Venezuela besuchen und das werden dann meine nächsten Reiseberichte für euch ;D


New look!

October 17, 2014 | | 14 Comments

Zwischen den ganzen Reiseposts ist es an der Zeit, wieder einmal etwas Abwechslung auf meinen Blog zu bringen und über andere Themen zu schreiben... Findet ihr nicht?
Bald ist es so ziemlich ein Jahr, dass Petite Saigon seinen "neuen", jetzt alten Header verpasst bekommen hat (hier). Ich liebe Blogs mit schönen Designs. Am liebsten welche, die nicht ganz so sehr "Standard!" schreien. Ein hübscher Header, der schon einiges über den Blog verrät. Ein personalisiertes, schlichtes und doch aufregendes Design. So stelle ich mir einen optisch hübschen Blog vor. Nicht zu viel Blingbling, aber auch nicht zu wenig dass es langweilig wirkt. Mein Herumtreiben auf anderen Blogs hat mich gelehrt, dass die meisten Blogger - wie ich auch - nicht selber ihre Blogdesigns herstellen, sondern diese meistens bei Bloggern "bestellen", die gegen ein bisschen Money (oder "muney" wie mein Englischdozent immer in seinem Manchester(?) Dialekt so schön sagt) ein tolles herbeizaubern. Tolle Blogs mit tollen Designs habe ich immer beneidet, konnte mich aber nicht dazu durchringen knapp 100€ für die Optik meines Blogs hinzulegen...

Ich kleiner Glückspilz habe das Glück, die liebe Jani von yanikas (mittlerweile) persönlich zu kennen. Und wisst ihr was? Die Gute kennt sich, finde ich, prima mit Photoshop aus und hat mir wunderschöne Header designt! Den neusten stelle ich euch heute vor und wenn ihr auch einen möchtet, dann geht einfach hier zu ihrer Seite. Der Spaß mit dem Header kostet euch auch "nur" 10 - 20€ und manchmal kann nur der Header alleine euren Blog schon einen komplett anderen Look verpassen!

Ich für meinen Teil bin sehr glücklich mit meinem neuen Header. Bei dem sieht man jetzt nämlich auch, dass es auf Petite Saigon nicht nur um Mode geht, sondern ich auch viel zu Beauty, Produkten und jetzt auch Essen/Ernährung poste. An dieser Stelle auch noch einmal ein liebstes Dankeschön an meine liebe Jani für die Header, das Design und sowieso alles!! 

#Oslo - Mathallen

October 12, 2014 | / | 15 Comments
Ich weiß, ich habe es bestimmt schon ziemlich oft hier auf dem Blog gesagt, aber es ist nun einfach einmal so und ich muss es jeden Tag erneut feststellen: die Zeit rast und wie sie das tut! Ehe ich mich versehe, ist auch schon die erste meiner sechs Wochen in Oslo vorbei! Oslo ist einfach eine viel zu schöne Stadt, da möchte ich nichts versäumen. Deswegen habe ich mich dieses Wochenende trotz schlechter Wettervorhersage auf den Weg gemacht, um meine neue "Heimat" zu erkunden, und meine Eindrücke möchte ich heute mit euch teilen.
Für meine Zeit in Oslo habe ich mir meinen ersten Reiseführer gekauft. Ich benutze den von Marco Polo. Also ich damals mit Anne auf Fuerteventura war, hatte sie auch einen von Marco Polo dabei und wir sind gut damit zurecht gekommen. Besonders die Insider Tipps finde ich sehr hilfreich, weswegen ich mir auch ihre Ausgabe für Oslo gekauft habe, und bis jetzt bin ich ganz zufrieden damit.

Sonntags haben die Geschäfte in Oslo in der Regel (es gibt einige Ausnahmen habe ich dann heute festgestellt) geschlossen und als ob das nicht schon genug wäre, war es heute Morgen auch noch am Regnen. Den ganzen Tag im Apartment verbringen wollte ich dann aber auch nicht und bin dann einfach mit Regenschirm in Richtung Osten der Stadt gefahren. Laut meinem Reiseführer gibt es dort nämlich sonntags rundum das Jazzlokal Blå von 12 - 17 Uhr einen ganz tollen (Floh-)Markt, den ich unbedingt mindestens einmal besucht haben wollte. Ich war mir nicht ganz sicher, ob die Stände auch bei Regen aufgebaut werden, aber selbst wenn ich dort hinfahre und es keinen Markt gibt, so war ich doch wenigstens an der frischen Luft.
Mein kleiner Ausflug mit der Bahn führte mich zu den Mathallen Oslo und - wie eigentlich schon erwartet - gab es keinen Markt. Dafür war diesen Sonntag aber eine große Veranstaltung in den Mathallen Oslo (zumindest vermute ich es, aber vielleicht sind die Mathallen ja auch jeden Sonntag geöffnet...), wo Restaurants und Cafés ihre Gerichte verkauft haben und man auch selbst gemachte, frische Produkte wie Marmelade, Käse und Öle kaufen konnte. Das Tollste war, dass überall Essproben von den leckersten Sachen waren, sodass ich mir noch nicht einmal ein Mittagessen kaufen musste :D

Besonders angetan hat es mir das Baguette/Brot, was ihr in der Collage seht. Ich glaube, man hat den Teig mit kleinen Käsestückchen zubereitet. Deswegen hat das Endprodukt sehr lecker nach Käse (ein bisschen wie Käsebrötchen) geschmeckt ohne aber wie Käsebrötchen überbacken auszusehen. Witzigerweise habe ich auch Sushi in den Mathallen gegessen, was ich als sehr untypisch norwegisch empfinde. Aber irgendwie hatte ich plötzlich Appetit darauf und da Norwegen u.A. auch bekannt für seine Fischerei ist, dachte ich mir, dass frischer, norwegischer Lachs ja vielleicht das Sushi anders schmecken lässt. Und das ist jetzt kein Witz, aber das Sushi hat wirklich anders geschmeckt als das aus dem Ruhrgebiet! Ich weiß nicht, ob es wirklich an der Frische des Fisches lag oder nicht, aber es hat auf jeden Fall anders geschmeckt und war irgendwie leichter. Aber das kann natürlich auch Einbildung sein oder an meinem (sonst eigentlich eher schwachen) Geschmacksgaumen liegen...? Wer weiß, wer weiß - Gut geschmeckt hat es auf jeden Fall!

Ich habe übrigens beschlossen, alle meine Posts, die über Reise- und Tourierfahrungen in Oslo sind, mit dem Hashtag #Oslo zu versehen. Einfach nur weil es cool aussieht im Titel :b Für meine nächsten Tage und das nächste Wochenende habe ich viel auf dem Programm stehen, wo sicherlich auch wundervolle Bilder entstehen werden. Ihr dürft also gespannt sein!

Oslo lässt grüßen!

Oslo lässt grüßen


Solche Anblicke darf ich momentan jeden Tag genießen. Wie ich euch bereits in meinem letzten Post erzählt hatte, verschlägt es mich für sechs Wochen nach Oslo. Drei Tage sind mittlerweile schon um und so langsam werde ich mit allem warm. Die Skandinavier bzw. Norweger sind genauso nett, freundlich, höflich und hilfsbereit, wie man hört und es sich vorstellt. Zumindest ist das mein erster Eindruck von Oslo.

Trotz rechnerisch herbstlicher Verhältnisse gefällt es mir sehr gut in der norwegischen Hauptstadt und ich fühle mich trotz kommender Kälte pudelwohl. Das Wohlfühlgefühl habe ich wahrscheinlich auch meiner temporären Heimat im Stadtteil Frogner zu verdanken. Mein Apartment werde ich euch zu einem späteren Zeitpunkt zeigen. Momentan habe ich meine Koffer noch nicht ganz entpackt, daher herrscht ein kleines Chaos auf meinem Zimmerboden... Und das möchte ich euch nicht zumuten :b
Frogner selbst ist ein traumhaft schöner Teil Oslos. Er befindet sich zwischen dem Schloss der norwegischen Adelsfamilie und dem bekannten Frognerpark und ist das Osloer Bürgerviertel. Die Gebäude sind alle sehr alt (19./20. Jh.) und geben dem Viertel seinen Charme. Ich kann nicht wirklich sagen,  wo genau ich in Frogner bin (also ob sehr im Kern oder eher am Rand), aber ich bin unglaublich schnell im Zentrum der Stadt. Mit dem Bus sind es nur einige wenige Stationen bis zu "Oslo Sentrum" und wenn ich wollte, könnte ich es sogar zu Fuß erreichen. Ihr seht, es ist alles fix zu erreichen!

Für das Wochenende hoffe ich auf gutes bzw. trockenes Wetter, damit ich Oslo weitererkunden kann. Dann wird auch meine Kamera mit dabei sein und somit auch einige Fotos für euch entstehen. Vi sees (no: Bis Bald!)!

Über Reisen und Wünsche, die in Erfüllung gehen

Hallo meine Freunde des guten Geschmacks,

während ihr diese Zeilen lest, befinde ich mich unterwegs auf dem Weg zum Flughafen und bestimmt im Reisestress. Letzte Besorgungen, die einem einfallen, man aber nicht erledigen kann. Der regelmäßige Schock, dass man etwas ganz Wichtiges vergessen hat, und darauf folgende Erleichterung, dass man es doch eingepackt hat. - Das alles mache ich gerade wohl durch. Ich mag Stress überhaupt nicht leiden, aber wer tut das schon, stimmt's? Er macht mich immer ganz umentspannt und gereizt, aber irgendwie gehört er nun einmal dazu und irgendwie bin ich unter Stress auch oft produktiver und effizienter :b

"Wo geht's denn hin?", werden sich mit Sicherheit viele von euch fragen und ich möchte euch nicht allzu lange auf die Folter spannen: Klein Ina reist nach Skandinavien, Norwegen, Oslo, um genauer zu sein! 
Für ganze sechs Wochen zieht es mich beruflich in die Hauptstadt im hohen Norden und ich freue mich riesig darauf. Skandinavien durfte ich bis jetzt selber noch nicht sehen und erleben und dorthin zu reisen, ist ein Wunsch, der nun endlich in Erfüllung gegangen ist bzw. geht. Ich freue mich darauf, etwas osloische Luft zu schnuppern und diese besondere Groß- und Hauptstadt kennenzulernen, und ihr seid natürlich alle mit dabei! Neben tollen Erlebnissen und neuen Bekanntschaften freue ich mich nämlich auch auf das Wlan in meinem Apartment, was mir ermöglicht, wieder regelmäßiger zu bloggen ;) Macht euch also gefasst auf viele und hoffentlich tolle und interessante Posts über Oslo!

Was ist mit euch? Wie steht ihr zu den skandinavischen Ländern? Wart ihr schon einmal in Oslo? Habt ihr vielleicht Empfehlungen für mich diese schöne Stadt?

Bis bald, wir sehen uns ins Oslo wieder!
Eure Ina ♡

27 dresses and even more

Hochzeiten - Sie sind wohl eine der schönsten Ereignissen im Leben von Menschen oder sagen wir lieber einer Frau und der Traum jedes Mädchens. Als man mich früher im Kindergarten immer gefragt hat, was ich einmal werden möchte, habe ich immer mit „Braut.“ geantwortet. Ja, so einfach war bzw. bin ich heute teilweise immer noch gestrickt. Wo andere Kinder Tierärztin oder Feuerwehrmann werden wollten, wollte ich unter die Haube kommen. Wieso? „Ist doch klar, weil Bräute immer so schön aussehen!“ Meine Mama zieht mich bis heute immer noch damit auf, wann immer ich ihr ein schönes Abendkleid zeige...

Das Thema Hochzeit ist momentan auch wieder aktuell bei mir, weil - nein, weder heirate ich, noch wurde ich auf eine Hochzeit eingeladen (leider!) - eine Freundin Ende des Jahres auf eine Hochzeit geht und wir uns jetzt schon ausführlichste mit der Frage nach dem richtigen Kleid beschäftigen. Welche Farbe? Schwarz und weiß fallen sowieso weg. Welcher Schnitt? Ein langes Abendkleid oder doch eher das kurze Cocktailkleid? Fragen über Fragen und man fühlt sich bei all dem ein bisschen so wie damals vor dem Abiball.
Da das große WWW ja bekanntlich so ziemlich alles anbietet, findet man mittlerweile auch eine riesige Auswahl an wunderschönen Kleidern online. Mein Kleid für den Abiball meines Bruder (hier) habe ich damals auch online gekauft. Bei der Suche damals bin ich auf diverse Onlineshops gestoßen, die günstig tolle Kleider anbieten. Unter Anderem 1dress, wo es neben schönen Kleidern sogar Mode für die Braut selbst gibt! Ich selber habe mich ein bisschen in die Brautjungfernmode verliebt und hoffe, dass ich eines Tages wenigstens eine meiner guten Freundinnen in so einem Kleid zum Altar begleiten darf. Aber am besten klickt ihr euch aber selber einmal durchs Internet und durchstöbert die Shops :)

Für all die, die jetzt richtig in Shoppinglaune gekommen sind und sich vielleicht sogar direkt am liebsten ein Kleid von 1dress bestellen möchten oder gerne würden, habe ich hier noch einen kleinen Tipp, der euer Portemonnaie bestimmt glücklich stimmt: durch das Liken von 1dress auf Facebook  und/oder das Kommentieren ihrer Posts bekommt ihr die Chance auf einen 10€-Gutschein für euren Einkauf! Und ganz ehrlich, bei einem 40€-Kleid bleibt da ja gar nicht mehr allzu viel übrig, was ihr selber zahlen müsst ;) Also ran an die Maus und schön auf "gefällt-mir" klicken!



*sponsored post

Dilemma hoch tausend

September 29, 2014 | / | 14 Comments

Nein, es geht nicht um das iPhone 6. Der Hype ist groß, so wie immer wenn Apple sein neues Baby bzw. Flaggschiff auf den Markt gebracht hat. Zum Schmunzeln brachten mich auch die Nachrichten von Samsung, dass sie ihr neues Flaggschiff - das Note 4 - im Verkauf nun vorziehen wollen, nachdem das neue iPhone erschienen ist. Man möchte ja sein Produkt noch auf den Markt bringen, bevor er durch das iPhone vollkommen gesättigt ist (Wirtschaftsstudium lässt grüßen :b). Irgendwie witzig wie die ganze (Technik-)Welt auf dem Kopf steht und das nur wegen des neuen iPhones, oder? Ich gebe zu, dass ich ziemlich technikaffin bin. Mich interessieren die technischen Neuheiten schon sehr und wann immer ich vor dem Kauf eines neues Handys, Computers etc. stehe, verbringe ich Stunden und Tage damit, mich richtig in die Materie einzulesen. Ich liebe es auch, darüber mit Freunden zu reden und zu diskutieren. Irgendwie ulkig, oder? Vielleicht kommt meine Affinität zur Technik ja von meinen asiatischen Genen oder so... Wer weiß ;)

Nun denn, in der letzten Woche habe ich mich auf die Suche nach einem neuen Begleiter gemacht. Mein iPhone 4S hat mir zwei Jahre lang gute Dienste geleistet. Ich finde es zwar immer noch schön und funktionieren tut es auch noch ganz wunderbar, aber irgendwie brauche ich nun ein Gerät, was besser an meine Bedürfnisse angepasst ist. Ein größeres Display und leistungsstärkerer Akku wären schön und wünschenswert. Auch wenn ich ein kleiner Apple-Fan bin, so soll es dieses Mal doch kein Apfelgerät mehr werden. Ich finde das iPhone einfach viel zu teuer und momentan habe ich andere Prioritäten, in die ich mein Geld investieren würde als in ein überteuertes Spielzeug. Also was nun?
Android fällt für mich raus. Bei dem kleinen, grünen Androiden und mir ist es einfach keine Liebe. Ich habe es schon öfters mit dem kleinen, grünen Androiden versucht, aber der Funke zwischen uns wollte einfach nicht überspringen. Nach mehreren gescheiterten Versuchen (ein Nexus und HTC mussten dran glauben) habe ich es endgültig aufgegeben. Momentan ganz groß im Rennen sind die Lumina Windows Phones bei mir. Ich habe mir jetzt das Lumina meines Bruders geliehen und probiere es jetzt für ein paar Wochen aus. Ich muss ja wissen, ob mir das fremde Betriebssystem liegt. Wenn ja, werde ich mir Ende des Jahres das windos'sche Flaggschiff holen, wenn nicht, dann bleibe ich einfach bei meinem treuen 4S :)

Ihr seht, es ist ein ganz großes Dilemma. Der Smartphone-Dschungel bietet einem so viele Möglichkeiten, da weiß man gar nicht, wohin man schauen soll! Aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen?
Wie schaut's bei euch so aus? Habt ihr ein Smartphone oder Betriebssystem auf das ihr "schwört"? Was würdet ihr mir empfehlen?

soulbottles - Save water!

September 20, 2014 | / | 10 Comments

Umweltschutz - Das allererste Mal habe ich mich im zarten Grundschulalter mit dem Thema beschäftigt. Ich glaube, hätte uns damals unsere Grundschullehrerin, die einfach die beste Grundschulklassenlehrerin aller Zeiten ist, nicht an das Thema herangeführt, dann wäre ich heute weitaus weniger umweltbewusst. - Wenn überhaupt! Wir hatten damals ein kleines Heftchen - selbstverständlich aus Altpapier und mit dem Blauen Engel zertifiziert - über das Thema Umweltschutz, wo alles Wissenswerte drin stand. Von Umweltverschmutzung bis hin zu Energiesparen, vieles wurde in meinem zu der Zeit Lieblingsheft thematisiert. Ich war richtig begeistert und als ich mit dem Thema ein zweites Mal in der 6. Klasse im Politikunterricht konfrontiert wurde, flammte meine Begeisterung ein weiteres Mal auf. Sie hält auch bis heute noch an. Ich bin zwar kein Aktivist oder Ähnliches, aber privat achte ich selber schon darauf, dass ich in einigen Punkten umweltfreundlich lebe und handle. Ich trenne meinen Müll, benutze beim Einkaufen Stoffbeutel etc.

Ein großer Punkt beim Themaumweltschutz ist Wasser. Wasserverschmutzung halte ich für eine der schlimmsten "Umweltsünden" und auch Wasserverschwendung finde ich ganz schrecklich. Man denke doch nur einmal an all die Menschen, die nicht genug Wasser haben, denen der Zugang zu frischem und vor allem sauberem (Trink-)Wasser fehlt. Daher kaufe ich nicht nur Wasser, was aufwendig bearbeitet und abgefüllt wurde, sondern trinke auch ab und an einmal Kraneberger (so nennt man bei uns das Leitungswasser). Das löscht den Durst genauso gut und ist wesentlich umweltfreundlicher, da es keinen riesigen Produktionsprozess von Plastikflaschen bedarf.

Hier bei uns im Ruhrgebiet ist das Thema Wasser auch recht groß. Ich glaube, ich liege gar nicht so falsch, wenn ich sage, dass unser Ruhrgebiet für seine wohlriechende, saubere (Achtung, Ironie!) Emscher bekannt ist. Nein, unser Emscher war wirklich nicht das Schönste, was man sich hier in der Gegend angucken konnte. Ja, ich rede mit Absicht in der Vergangenheitsform, denn schon seit einiger Zeit gibt es rundum die Emscher ein riesiges Projekt: die Renaturierung der Emscher. In Dortmund ist sie bereits abgeschlossen und dort ist die gute Emscher bereits wieder sauber und schön. Es können sogar wieder Fischer und andere Lebewesen dort leben! Auch in Gelsenkirchen, meiner Heimatstadt, ist man gut dabei und ich bin schon ganz gespannt, wie es ist, wenn das Großprojekt irgendwann abgeschlossen ist :)

Wie steht ihr zum Thema Umweltschutz? Interessiert ihr euch dafür oder ist es euch eher egal?


bottle*: soulbottles

Lazy Sundays


Wer kennt sie nicht? Diese wundervollen Sonntage, wo man einfach nur zu Hause ist, faulenzt und die Seele baumeln lässt. Ein bisschen hat der Sonntag ja etwas von der Ruhe vor dem Sturm. Denn am Montag fängt das Alltagsdrama mit Schule, Uni und Arbeit wieder an, aber davon möchte man sich den Sonntag erst einmal nicht vermiesen lassen. Die bösen Gedanken kommen meistens ja doch erst gegen Abend... ;)

Ich für meinen Teil verbringe den Sonntag am liebsten daheim. Den ganzen Tag ungeschminkt und in gemütlicher "zu Hause-Kleidung" verbringen, das ist einfach das Beste! Seit meinem erneuten Umzug (sobald alles ganz fertig ist, bekommt ihr auch Bilder von meinem neuen Heim zu sehen) befindet sich auch ein feiner Bade- bzw. Morgenmantel in meinem Repertoire, in dem sich ganz wunderbar der Sonntag verbringen lässt. Er ist so schön kuschelig weich, da brauche ich schon fast keine Decke mehr zum Schlafen!

Ich gestehe auch, dass ich den Großteil meines Sonntags auch gerne im Internet verbringe. Ich beantworte Kommentare, hinterlasse Kommentare und lese die Beiträge meiner liebsten Blogger. Youtube ist natürlich auch ein beliebter Zeitvertreib an solchen Tagen. Seit meinem Umzug habe ich aber kein Internet zu Hause und muss mich daher anders arrangieren. Blogs lese ich momentan mit meinem - gefühlt - dauerhaft gedrosselten mobilen Internet, weswegen ich weniger aktiv bin als sonst. Youtube möchte natürlich überhaupt nicht laden und daher habe ich andere Beschäftigungen gefunden, die durch das Internet in letzter Zeit meistens zu kurz gekommen sind: L E S E N .
Ich habe als Kind unheimlich viel gelesen, aber mit dem Alter hat dieses Hobby traurigerweise abgenommen. Jetzt - so ohne schnelles Internet - verbringe ich meine Zeit mit Zeitschriften und Büchern und finde es toll! Und wisst ihr, was mir aufgefallen ist? Ich kann viel besser (ein)schlafen, wenn ich vor dem Schlafengehen nicht am Handy hänge, sondern etwas auf Papier gedrucktem lese! Ulkig oder nicht?! :D

Wie verbringt ihr euren Sonntag immer so? Was tragt ihr daheim und was sind eure liebsten Beschäftigungen? Lasst es mich wissen!

PS: Ich möchte mich an dieser Stelle auch dafür entschuldigen, dass ihr momentan seltener von mir hört, aber ohne Internet ist Bloggen eben etwas schwer. Aber ich bemühe mich, dass ihr wenigstens einmal die Woche etwas zu lesen bekommt. Versprochen!


bath robe: Sister Surprise

Letters to somebody #2


Erst letztens dachte ich noch, wie "schnell" ich die Sache verarbeitet hatte. Ich war selber von mir überrascht und erschrocken zugleich. Ich hatte wieder zurück in meinen Alltag gefunden. Wenn ich mit Leuten unterwegs bin, kann ich auch wieder lachen. Lachen so wie schon immer und so wie früher. In diesen Momenten ist es auch ein wirklich aufrichtiges Lachen. Ich dachte, ich hätte das Schlimmste überstanden. Ich dachte, ich wäre vorerst darüber hinweg. Ich dachte, dass der Schmerz erst einmal gelindert ist.

Doch anscheinend habe ich mich geirrt. Gewaltig.

Gestern habe ich noch einmal alles revue passieren lassen. Seit zwei Monaten habe ich nicht mehr über uns gesprochen und als ich es dann gestern im Vertrauen tat, war alles plötzlich wieder so frisch. Die Lücke, die momentan das Einzige ist, was mich noch an dich erinnert, was ich noch von dir habe, ist noch da. Ich war ein Narr, zu denken, dass sie vielleicht etwas kleiner geworden sei. Sie ist noch genauso groß, klaffend und schmerzhaft wie vorher. Es hat sich nichts geändert. Der Gedanke an uns treibt mir schon die Tränen in die Augen. Wenn ich von uns erzähle, stockt meine Stimme und ich muss mitten im Satz abbrechen.

Du fehlst mir sehr. Ich vermisse uns. Ich hoffe, wir sind bald wieder zurück.

You can wear it!


Hui, da habt ihr mich aber überrascht! Die Rückmeldung zu meinem letzten Outfitpost war ja wirklich unglaublich und eure Kommentare haben mich auch direkt zu meinem heutigen Post inspiriert. Viele von euch fanden meinen vorgestellten Look im Maxirock super, was mich sehr gefreut hat :) Danke auch noch einmal an dieser Stelle für die lieben Komplimente! ♡ Und andere wiederum bekannten sich ebenfalls zu ihrer Maxiliebe und äußerten sich aber ihrer "Problemsituation", dass sie aufgrund ihrer fehlenden Größe keine Maxikleider und -röcke tragen könnten. Und genau darum soll es heute gehen:

Bin ich zu klein für den Maxitrend?

"Alles Quark!", sage ich da nur. Natürlich darf man auch einen Maxirock tragen, wenn man keine 1,70m groß ist! Meine lieben kleinen Mitmenschen da draußen, ich kann euch sehr gut nachempfinden. Auch ich hatte mit meinen 1,61m (und 5mm, die ich beim Reden über meine Größe an dieser Stelle immer erwähnen muss!) immer den Gedanken bzw. die feste Überzeugung, dass man als allgemein "klein" anerkannte Person keine langen Kleider etc. tragen darf. Papalapapp! Seit meinem eigenen Abiball vor 2 Jahren hat sich meine Meinung darüber - dank meiner Mama - komplett geändert! Klar, man hat es beim Tragen nicht so leicht wie die Großen, aber funktionieren tut der Maxitrend trotzdem. Meine Mama hat mir Folgendes beigebracht:

  • Der Schnitt muss stimmen: Wenn er das tut, dann können lange Kleider und Röcke uns kleine Menschen sogar strecken. Bei mir sieht die Anwendung in der Praxis dann wie folgt aus: da ich eine recht zierliche Taille habe, ist es wichtig, dass bei einem langen Outfit immer meine Taille betont wird. Dafür wirkt meine Silhouette auch zierlicher und femininer, ich bekomme eine gute Figur gezaubert und durch eine hoch ansetzende Taille bekomme ich auch optisch länger wirkende Beine. Ich achte bei mir auch immer darauf, dass der Stoff ab meiner Taille auch nur noch leicht, fließend fällt. Keine Form, bitte nichts ausstellen - Das staucht euch nur unnötig!
  • Die richtige Länge: Maxi ist nicht immer gleich Maxi. Es gibt die verschiedensten Längen bei "langen" Röcken und ihr müsst die richtige für euch finden. Da hilft leider nur anprobieren, anprobieren, anprobieren! Für den Sommer, wo ich öfters flache Sandalen oder meine Birkis trage, habe ich es am liebsten, wenn der Rock gerade noch so über dem Boden schwebt (s. Bild 1). Plane ich das Outfit immer mit hohen Schuhen zu tragen, dann darf ich ruhig etwas länger sein, sodass der Rock dann mit hohen Schuhen wieder "über dem Boden schwebt".
  • Muster: Wenn es kein Rock ist, zu dem ich immer hohe Schuhe anziehen werde (wie z.B. in Bild 2), dann bevorzuge ich Maxiröcke ohne Muster. Ich persönlich finde Muster sowieso immer etwas riskant und gefährlich, weil sie einen leicht in die Breite ziehen und auftragen können. Daher tendiere ich lieber zu unifarbenen Varianten.

Ich hoffe, ihr könnt etwas mit meinen kleinen Tipps anfangen. Natürlich sind alle Tipps die persönliche Meinung von Mama und mir, aber vielleicht lässt sich ja so die ein oder andere neue Maxiträgerin finden und es trauen sich mehr von euch an den "langen Trend". Und wie sagt man doch so schön? "Probieren geht über Studieren!" - Also, ran an die langen Kleider und Röcke! :)

PS: Bitte wundert euch nicht, wenn ihr die Tage bzw. Wochen nicht allzu viel von mir hört. Ich stecke (wieder) in einem Umzug und habe in der neuen Wohnung auch noch keinen Internetanschluss. Ich werde mich aber trotzdem bemühen, regelmäßig zu bloggen, und natürlich auch versuchen, eure Kommentare zu beantworten!


rosa Mädchen {OOTD}

August 23, 2014 | / / | 38 Comments

Für lange Kleider und Röcke habe ich schon seit letztem Jahr eine kleine Schwäche (wie hier). Ich finde, sie haben einfach etwas sehr Kleidsames an sich und sehen so unglaublich stylish aus. Teilweise wird man draußen mit langen Kleidern noch etwas komisch angeschaut, aber die Blicke haben auf jeden Fall abgenommen!

Bei langen Unterteilen finde ich die Frage nach dem richtigen Schuhwerk aber immer besonders schwer... Ich habe mich ja des Öfteren zur Sneaker- bzw. Chucks-Trägerin bekannt und zu Maxiröcken kann man diese nicht unbedingt tragen (was die Kombination Chucks und Maxirock/-kleid natürlich nicht grundlegend ausschließt. Manchmal kann es auch richtig toll aussehen!). Für den Sommerlook kombiniere ich meinen Maxirock am liebsten mit Sandalen und das schöne Rosa des Rockes ist auch wunderbar erfrischend. Um den "Mädchenlook" zu vervollständigen, habe ich passend zum rosa Rock ein weißes Spitzen-Crop Top gewählt.
Den Maxirock habe ich bei Hema für 4€ ergattern können und weil es so günstig war, habe ich ihn direkt noch einmal in grau mitgenommen :)

Wie steht ihr zu Maxiröcken und -kleidern? Und ist ross-weiß auch so eine Mädchenkombination für euch?


crop top: TK Maxx / maxi skirt: Hema / sandals: Lidl / rings: H&M , Vietnam

Kunst.


"Das ist ja schon ein kleines Kunstwerk, was du da an deinem Ohr hast." - So die Worte meiner Fotografin, als wir uns zum Shooting für dieses Outfit trafen. Mittlerweile habe ich insgesamt 5 Ohrlöcher. Ich kann mich genau daran erinnern, wie ich mit 15 Jahren felsenfest der Überzeugung war, ich würde mir im Leben nicht mehr als die beiden Standardohrlöcher schießen lassen, aber man sieht ja, was aus dieser "Überzeugung" geworden ist... :b Ich mag meine vielen Ohrlöcher und mir macht es Spaß und Freude, dass ich so viele Ohrringe auf einmal tragen kann. Meistens trage ich noch nicht einmal irgendetwas Besonderes oder so. Meistens beschränke ich mich auf schlichte Steinchenstecker wie auf dem Bild oben. Piercings würde ich mir aber immer nur an den Ohren machen lassen. Ich mag es nicht bzw. kann es mir an mir selbst nicht vorstellen, im Gesicht Piercings zu tragen. An den Ohren gerne und meinetwegen auch gerne viele, aber da sollten sie auch bleiben!

Wie steht ihr zur Ohrlöchern und Piercings? Habt ihr vielleicht selber welche?

Thank you! ♡♡


Ich kann es selber kaum glauben und wenn ich ab und an mit Freunden darüber rede, dann wird es mir erst bewusst: Petite Saigon ist in den fast zwei Jahren enorm gewachsen. Was einmal als kleine Wahnidee anfing, ist mittlerweile zu meinem liebsten und größten Hobby geworden. Auch wenn ich meinen Blog nur neben Studium und Beruf führe und lange nicht so viel Zeit und Professionalität in ihn stecken kann wie manch andere (Vollzeit-)Blogger, so ist aus meinem Baby mittlerweile ein ganz wundervolles Kleinkind geworden. Vor ein paar Tagen haben meine GFC-Leser die 200er-Marke erreicht und das war für mich Anlass zum heutigen Post.

DANKE an meine Leser, die mir mit der Zeit immer mehr ans Herz gewachsen sind und für die ich hier mit Leib und Seele schreibe. Ohne euch wäre so vieles für mich gar nicht möglich. Durch das Bloggen habe ich viele tolle Möglichkeiten zu Kooperationen und Erfahrungen bekommen, zu denen es ohne euch auf gar keinen Fall gekommen wäre!

Im Bloggen habe ich ein tolles Hobby gefunden, was mich (weltweit) mit vielen tollen Menschen verbindet - Seien es Leser oder andere ambitionierte Blogger. Ich möchte das Bloggen momentan auch auf gar keinen Fall missen und genießen den kreativen Ausgleich, den ich da durch erfahre.
In letzter Zeit habe ich schon öfter mit Gedanken gespielt, auch ab und zu Videos zu machen... Viele meiner Freunde haben mich bereits darauf angesprochen und mir vorgeschlagen, doch auch einen Channel auf Youtube zu starten. Was haltet ihr von der Idee? Und was für Videos würdet ihr euch wünschen? Ich habe zum Beispiel auch noch viele TAG's von Awardnominierungen offen, die ich vielleicht in einem Video beantworten würde.

Auf jeden Fall möchte ich euch ein riesiges DANKE aussprechen!! DANKE DANKE DANKE!!! Ich hoffe, dass ihr auch weiterhin noch viel Freude an Petite Saigon und mir haben werdet und mich auf meinem weiteren Weg als Bloggerin begleiten werdet. Das würde mich sehr, sehr freuen ♡♡♡

BiteBox Office Survival Food


Kennt ihr das? Man sitzt im Unterricht, einer Vorlesung oder am Schreibtisch im Büro und urplötzlich knurrt einem der Magen. Am besten ist es auch noch genau in diesem Moment mucksmäuschenstill und alle Kommilitonen und KollegenInnen können einen hören! Ja, mir ergeht es genauso wie euch. Das Blöde ist auch einfach, dass mein Magen am Morgen ein riesiges schwarzes Loch zu sein scheint. Ich kann zum Frühstück essen wie ich möchte und ich werde einfach nicht satt! Und das Ergebnis der Sache lässt dann immer pünktlich um 10 Uhr während der Vorlesung hören... Ganz ehrlich, nach meinem Magengeräusch könnte man sogar seine Uhr stellen! Am schlimmsten ist bei mir aber immer das 16 Uhr-Loch im Büro. Da treffen nämlich Hungergefühl und Konzentrationsmangel aufeinander und das ist eine wirklich ganz schlechte Kombination!
Abhilfe gehen solche Problemen sollen jetzt die BiteBoxen leisten, die ich euch heute vorstellen möchte. Das Konzept der BiteBox könnt ihr euch im Video oben anschauen.


Die BiteBox ähnelt in ihrer Funktionsweise ein bisschen der Kochbox von HelloFresh, die ich euch hier vorgestellt hatte. Ganz platt und kurz und knapp gesagt, ist die BiteBox abonniertes Essen aus dem Internet. Ihr erstellt auf bitebox.com euer Profil mit euren Snackvorlieben und nach diesen Angaben erstellt das Team wöchentlich oder alle zwei Wochen eine persönliche BiteBox zusammen.  Falls ihr in den Urlaub fliegen solltet oder einfach nur eine Pause von den gesunden Snacks braucht, könnt ihr euer Abo jederzeit pausieren lassen. Ob Allesesser, Vegetarier oder Veganer - Für wirklich jeden ist das Richtige dabei! Und das Tolle ist: die verwendeten Nüsse und Früchte sind alle aus fairen Anbauten ohne Gentechnik und überzeugen durch ihre Qualität. Sowieso ist die gesamte Box frei von jeglichen Konservierungs- und künstlichen Farbstoffen und Geschmackstechnik!
Aber was ist denn nun in so einer BiteBox drin?

In einer BiteBox habt ihr vier kleine Snacks, die euch durch den täglichen Bürowahnsinn helfen sollen. Es gibt die verschiedensten Nuss- Trockenobstkombinationen. Auf so manch eine Kombination wäre ich im Leben nicht gekommen und andere wiederum überstiegen meine Vorstellungskraft, aber am Ende waren es genau diese ungewöhnlichen und vielleicht am Anfang etwas zweifelhaften Kombinationen, die mir am besten geschmeckt haben. Der allgemeine Liebling war "Bollywood". Ich habe meine Biteboxen immer mit meinen KollegenInnen geteilt und die mit Curry gewürzten Cashewkerne haben einfach eingeschlagen wie eine (Geschmacks-)Bombe!

Wie überbrückt ihr immer euer Mittagstief bzw. Hungerloch? Habt ihr irgendwelche gesunde Snacks, zu denen ihr immer greift, oder soll es da lieber schnell und dann vielleicht auch ungesund sein?


smart shopping


Wie macht ihr das so beim Shoppen? Schlagt ihr sofort zu, wenn euch ein Teil gefällt? Und muss es euch so richtig, richtig gefallen oder reicht schon ein kleines Mögen, um euch zum Kauf zu bewegen?
Ich gebe zu, dass ich ein kleiner Sparfuchs beim Shoppen bin. Ich war von kleinauf schon immer sehr sparsam - manchmal sogar schon geizig - und auch heute achte ich immer noch sehr auf den Preis beim Einkaufen und Shoppen. Ich kaufe prinzipiell nichts, was nicht reduziert ist, und selbst dann muss es schon eine ziemlich starke Reduzierung sein. Und Liebe! "Liebe?" wird sich der ein oder andere jetzt bestimmt fragen. Ja, Liebe. Wenn ich ein Teil sehe, muss es Liebe sein, damit ich es kaufe. Es muss mir also so richtig gut gefallen und in dem Moment weiß ich einfach, dass ich ohne das Teil nicht kann. Neben Liebe gibt es bei meinem Shoppingverhalten noch das Verliebtsein. Wenn ich verliebt bin, finde ich ein Teil ganz nett, muss es mir aber im ersten Moment nicht sofort kaufen. Meistens warte ich dann mit der Entscheidung einen Tag, schlafe eine Nacht darüber und wenn ich in den nächsten immer noch an das Teil denken muss, dann gehe ich noch einmal raus und hole es mir.

Durch das Bloggen hat sich mein Konsumverhalten definitiv verändert und ich gehe jetzt öfter (und auch lieber :b) shoppen als früher. Nichtsdestotrotz ist der Preis immer noch entscheidend bei mir. Die Schuhe, die ihr oben seht, gehören alle zu meinen liebsten Paaren und sie haben noch eine weitere Gemeinsamkeit: ich habe sie alle im Sale gekauft. Wenn der Preis nicht rot ist, kann ich mich einfach nicht dazu überwinden, das Teil zu kaufen... ^^' Auch wenn ich online shoppe, tue ich das sparsam. Bevor ich eine Bestellung auslöse google ich immer nach Gutscheinen, die mir vielleicht den Versand ersparen etc. Dabei bin ich oft auf Seiten wie deals.de unterwegs und versuche mit ihren Gutscheinen noch ein paar Euros zu sparen.

Wie ist euer Kaufverhalten so? Seid ihr Sparfüchse oder achtet ihr eher weniger auf den Preis? Das würde mich doch einmal sehr interessieren :)

best nail polish ever

August 6, 2014 | / / | 16 Comments

Ich bin froh, dass ich eine Kommilitonin bei mir im Studiengang habe, mit der ich 24/7 über Nägel sprechen kann! Ich kann mich einfach wunderbar mit ihr über Farben, Designs und Ideen austauschen und ich bin immer wieder fasziniert, wie sie es schafft, mit ganz einfachen Mitteln so tolle Nageldesigns zu kreieren. Ihre Ideen und deren Ausführung könnt auf instagram unter @diespecki bewundern. Es sind vielleicht keine aufpolierten Bilder wie bei manch anderen Bloggern oder Youtubern, aber ihre Designs sind trotzdem klasse!

Seitdem ich nicht mehr zu Hause wohne, trage ich eigentlich so gut wie immer Farbe auf den Nägeln. Daheim hat der Herr Papa den Geruch von Nagellack nicht vertragen und deswegen musste Mama und ich zum Nägel lackieren immer auf die Terrasse - Egal bei welchem Wetter! Letzten Winter habe ich bei Mia's Little Corner ein Nagellack-Set von Marionnaud gewonnen. Irgendwie bin ich vorher nicht dazu gekommen, die Lacke auszuprobieren, aber letztens habe ich es endlich getan und ich bin verliebt! Normalerweise trage ich immer zwei Schichten auf, bis ich zufrieden bin. Das mache ich sowohl bei günstigeren Lacken, wie die von essence und p2, als auch bei etwas teureren Marken wie Essie. Aber bei meinen Marionnaud-Lacken bin ich bereits schon nach dem ersten Auftragen völlig zufrieden mit der Deckkraft und dementsprechend trocknen meine Nägel auch so schnell. Und halten tut die Farbe eigentlich auch recht gut. So um die fünf Tage sind es auf jeden Fall.

Habt ihr einen Hersteller des Vertrauens, wenn es um Nagellacke geht? Und schwört ihr eher auf gut und günstig oder kommen auch die teureren Varianten in eurer Einkaufskörbchen?


nail polish: Marionnaud

black & white ganz luftig {OOTD}

August 2, 2014 | / | 28 Comments

Mein letztes "Shooting" für den Blog liegt schon ein ganzes Weilchen zurück und ein kleines bisschen außer Übung bin ich doch schon gekommen... Aber mit der guten Ähney können Shootings einfach nur erfolgreich werden und so habe ich nun wieder wunderschöne Outfitbilder für euch :)
Das Wetter hat uns - bis auf ein paar regnerischen Ausnahmen - doch recht viel Sonne beschert und so griff ich lieber zu luftigeren Schnitten und Stoffen. Mit dem Outfit habe ich mich ein bisschen wie Lee Bona aus dem Kdrama "The Heirs" gefühlt. Ich weiß selber nicht genau wieso. Aber Lee Bona hat einen ganz tollen Stil, den ihr euch auf jeden Fall anschauen solltet und/oder euch von ihm inspirieren lassen solltet! Anyway, ich weiß nur, dass ich mich unglaublich stylisch in dem Outfit gefühlt habe. Wenn ich in einem Büro arbeiten würde, wo eine lockerere Kleiderordnung herrscht und Bein zeigen im Sommer in Ordnung wäre, würde ich auf jeden Fall so zur Arbeit gehen. Weiße Blusen haben einfach etwas Besonderes an sich und liebe es, sie zu tragen. Und mit der klassischen schwarz-weiß-Kombination kann man ja bekanntlich auch nichts falsch machen.

Die schwarze Shorts habe ich im Mango Sale ergattert. Ich bin schon seit Längerem auf der Suche nach der perfekten schwarzen Jeans, aber als ich zufällig diesen Traum einer ripped jeans shorts in meinen Händen hielt, konnte ich einfach nicht widerstehen. Die lange schwarze Traumjeans wird sich bestimmt noch zu gegebener Zeit finden lassen... ;) Hach, zerrissene Elemente lassen Outfits sofort lässiger wirken, wobei ich finde, dass man immer darauf achten muss, dass es nicht zu viel wird. Ich persönlich bin kein Fan der zerschlissenen Hosen, wo zum Beispiel das gesamte Knie freigelegt ist. Das ist mir dann doch schon wieder zu viel des Guten und ich finde, es kann auch ganz schnell billig statt cool und lässig wirken. Aber wer es schön findet, kann es natürlich gerne tragen und manche Menschen haben ja einfach so eine Ausstrahlung, da kann selbst eine völlig zerrissene und zerschlissene Jeans nicht billig an ihnen aussehen!

Um den Look zu vervollständigen, trage ich meine momentan Lieblingsschuhe: meine heiß geliebten Sandalen von Zara. Bei so gutem Wetter dürfen auch einmal unsere Füße an die frische Luft, stimmt's?

Wie findet ihr meinen Look?



blouse, shorts: Mango / sandals: Zara / clutch: Freitag / sunglasses*: Sunglassesshop / watch: Fossil / bracelet: melovely